+
Und los: (v.l.) Bürgermeister Georg Reitsberger, VGP-Chef Jan van Geet, Gerhard Vitzthum (BMW) und Vaterstettens Wirtschaftsförderer Georg Kast.

über 2000 Arbeitsplätze: Meilenstein auf dem Acker

Parsdorf: Offizieller Spatenstich für Gewerbepark nördlich der Autobahn

  • schließen

Es ist eine „Trophäe“ für den belgischen Investor VGP, wie der Chef des Familien-Unternehmens, Jan van Geet, betont. Die Firma entwickelt Gewerbeprojekte in ganz Europa, jetzt auch in Parsdorf nördlich der A 94, im begehrten Münchner Umland.

Es soll ein Vorzeigeobjekt für die Firma werden. Im Vorfeld hatte es viele Zweifler gegeben und offenbar stand alles mehrmals kurz vor dem Scheitern. Jetzt war der offizielle Spatenstich.

Über 2000 Arbeitsplätze

Ansiedeln sollen sich auf dem Gelände eine Logistiksparte von BMW und der Münchner Maschinenbauer KraussMaffei, der seinen Firmensitz in die Gemeinde Vaterstetten verlegen will. Die Rede ist von über 2000 Arbeitsplätzen. Inklusive der Ausgleichsflächen geht es um fast 70 Hektar, die bisher vom Staatsgut Grub landwirtschaftlich genutzt wurden. Eigentümer des Areals: Der Freistaat Bayern.

Der schönste Acker Bayerns

Vaterstettens Bürgermeister Georg Reitsberger sprach vom „schönsten Acker Bayerns“, der aber vermutlich zum teuersten Acker geworden sei. Jan van Geet betonte, das sei das teuerste Grundstück, das sein Unternehmen je erworben habe. Im Hintergrund ging es um einen Flächentausch mit einem Areal zwischen Parsdorf und Neufarn, das VGP bereits früher erworben hatte. Möglich gewesen sei das wohl nur dadurch, da es sich bei den künftigen Nutzern des neuen Gewerbegebiets um zwei bayerische Traditionsunternehmen gehandelt habe, so Jan van Geet.

Lesen Sie auch: So wird‘s in Parsdorf aussehen

Bauarbeiten haben schon begonnen

Im Vorfeld hatte es erhebliche Probleme gegeben. „Manch anderer Investor hätte aufgegeben“, so Bürgermeister Reitsberger. Er bedankte sich bei seiner Verwaltung, unter anderem bei Bauamtsleiterin Brigitte Littke und Wirtschaftsförderer Georg Kast. Die Bauarbeiten für die BMW-Hallen haben bereits begonnen. Die ersten Betonsäulen stehen. Bis Mitte kommenden Jahres soll dieser Teil abgeschlossen sein. Für KraussMaffei sieht der Zeitplan das Jahr 2022 vor.

Vielleicht auch interessant: Vaterstettener Gewerbepark: Grüne erzwingen Vertagung

Ein besonderer Tag

Jan van Geet betonte: „Das ist ein besonderer Tag für uns alle, für Parsdorf, für den Landkreis, für BMW – und ein ganz besonderer Tag für VGP und mich persönlich. Für unser Unternehmen stellt der heutige Tag einen großen Meilenstein in unserer Geschichte dar.“ Der Park besteche nicht nur aufgrund seiner exzellenten Lage durch den Autobahnanschluss und die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Die S-Bahn verlaufe fast unmittelbar am Grundstück vorbei. Auf den Hallen werde die größte Fotovoltaikanlage erstellt, die bisher auf einem Gebäude in Europa installiert worden sei. Wie wichtig das Projekt für VGP ist, macht Jan van Geet auch an einem weiteren Punkt deutlich. Er will selbst in nächster Zeit zumindest alle zwei Wochen auf dem Gelände in Parsdorf vorbeischauen.

Weitere Hintergründe: Modellflieger vor dem Absturz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spaziergänger macht schockierenden Fund nah bei Naturschutzgebiet: Behörden schlagen Alarm
Bei der Schwammerlsuche machte ein Spaziergänger in einem Wald bei Loitersdorf eine Entdeckung. Unweit des Brucker Mooses lagert Ungewöhnliches in einem Wäldchen.
Spaziergänger macht schockierenden Fund nah bei Naturschutzgebiet: Behörden schlagen Alarm
Nazi-Sprüche per Klassenchat
Am Grafinger Gymnasium sind rechtsradikale Botschaften über einen Klassenchat verbreitet worden. Das teilte die Polizei mit. Sie ermittelt gegen mehrere Dutzend …
Nazi-Sprüche per Klassenchat
Autohaus hat Pläne am Spannleitenberg
Das BMW-Autohaus Richard Wagner denkt offenbar über einen neuen Standort in Kirchseeon nach. Es um das Grundstück am Spannleitenberg, wo sich heute Bolzplatz und …
Autohaus hat Pläne am Spannleitenberg
Jugendkapelle Gelting-Poing holt 2. Platz: David gegen Goliaths
Beim Ober-/Niederbayern-Musikwettbewerb „Spielen wie die Meister“ hat die Jugendkapelle Gelting-Poing den zweiten Platz erreicht. Eine grandiose Leistung, weil: 
Jugendkapelle Gelting-Poing holt 2. Platz: David gegen Goliaths

Kommentare