Badesee Poing mit Menschen auf der Liegewiese.
+
Am Bergfeldsee gab's in der Nacht von Samstag auf Sonntag Ärger.

Ruhestörung

Bässe und viel Alkohol: 100 Feiernde lärmen nachts an Badesee - Polizei aus bestimmtem Grund fast machtlos

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Mit großen Musikboxen und reichlich Alkohol haben am Poinger Bergfeldsee in der Nacht auf Sonntag rund 100 Personen Party gefeiert. Die Polizei konnte nicht viel ausrichten.

  • Am Bergfeldsee bei Poing feierten in der Nacht auf Sonntag 100 Menschen lautstark.
  • Die Polizei rückte an, war aber fast machtlos.
  • Das hatte einen ganz bestimmten Grund.
  • Noch mehr lokale Geschichten gibt es in unserem Regionen-Newsletter für Ebersberg.

Bergfeldsee: Zu wenig Polizisten, um für Ruhe sorgen zu können

Die Polizei war weit in der Unterzahl, weshalb sie nicht so durchgreifen konnte, wie sie gewollt hätte: In der Nacht von Samstag auf Sonntag feierten zeitweise circa 80 bis 100 Menschen in mehreren Gruppen lautstark am Poinger Bergfeldsee. In der Zeit zwischen 22 und 2 Uhr gingen bei der Polizeiinspektion Poing mehrere Mitteilungen wegen Ruhestörung ein.

Verantwortliche für Party am Bergfeldsee nicht ausfindig gemacht

Als die Streifenbeamten die zum Teil betrunkenen Personen um Ruhe baten, zeigten sich die Gruppen „durchwegs unkooperativ“, berichtet Dienststellenleiter Helmut Hintereder. Im Pressebericht schreibt der Polizeirat, dass „aufgrund des geringen polizeilichen Kräfteansatzes und der sonstigen Einsatzlage in dieser Nacht von der Durchsetzung eines Platzverweises abgesehen werden musste“.

Lautsprecher sorgten für laute Musik am Bergfeldsee

Teilweise verfügten die Feiernden über Lautsprecher, „auf denen sie lautstark Musik abspielten“, so Hintereder. Alle Gruppen seien von der Polizei zur Ruhe ermahnt worden. Erst nach mehrmaliger Aufforderung wurden die Lautsprecher abgeschaltet. Letzter Satz in der Pressemitteilung der Polizei: „Die Verantwortlichen für die Ruhestörung ließen sich aufgrund der hohen Personenanzahl nicht feststellen.“

Viele Einsätze für Polizei Poing in dieser Nacht

Eigenen Angaben zufolge mussten Beamte der Polizeiinspektion Poing in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu insgesamt sieben Einsätzen aufgrund von Ruhestörungen ausrücken, verteilt auf den gesamten Inspektionsbereich (Poing, Pliening, Markt Schwaben, Anzing, Forstinning, Vaterstetten, Zorneding).

In der Corona-Pandemie sind derartige Partys keine Seltenheit. Trotz Corona-Regeln haben rund 40 Techno-Fans im Grafrather Wald bei München eine illegale Rave-Party gefeiert. Die Polizei nannte die Organisation „beeindruckend“.

In Germering trafen sich über 50 Menschen und feierten. Am Mammendorfer See eskalierte eine Party vollkommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Brunnen tief im Forst: Reaktionen aus ganz Deutschland - und eine eindringliche Warnung
Der geheimnisvolle, jahrhundertealte Schacht tief im Ebersberger Forst interessiert Menschen aus ganz Deutschland. Das freut die Forscher, birgt aber auch Gefahren.
Mysteriöser Brunnen tief im Forst: Reaktionen aus ganz Deutschland - und eine eindringliche Warnung
Partys und laute Musik: See in Oberbayern wird zum Problem-Ort - Polizei erntet nur Gelächter
Ein See in Oberbayern entwickelt sich abends und nachts zum Problem: Es kommt zu Partys mit Ruhestörungen. Polizei und Gemeinde reagieren nun.
Partys und laute Musik: See in Oberbayern wird zum Problem-Ort - Polizei erntet nur Gelächter
Eiserne Hochzeit mal anders: Gertraud (84) und Josef (88) Vodermeier aus Poing videotelefonieren via iPad
Dass sie 65 Jahre nach ihrer Hochzeit via iPad mit ihren Kindern und Enkelkindern chatten würden, hätten Gertraud (84) und Josef (88) Vodermaier damals wohl nicht …
Eiserne Hochzeit mal anders: Gertraud (84) und Josef (88) Vodermeier aus Poing videotelefonieren via iPad
Der vergessene Flugzeugabsturz von Dichau: Familie mit Riesenglück
Vor 61 Jahren stürzte über Dichau spektakulär ein Aufklärungsflugzeug der Bundeswehr ab. Damals kam niemand zu Schaden – was an ein Wunder grenzt und der Grund sein …
Der vergessene Flugzeugabsturz von Dichau: Familie mit Riesenglück

Kommentare