Ja zum Pieks

Ebersberg - Impfen lassen oder nicht? Das ist für viele Bürger die Frage. Das Gesundheitsamt Ebersberg hat dazu eine klare Meinung, wenn es sich um die Krankheiten Masern, Mumps oder Röteln handelt. „Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit“, informiert dazu der Leiter des Gesundheitsamtes, Hermann Büchner.

Besonders gefürchtet sei die Hirnentzündung, eine Komplikation, die im Gefolge einer Maserninfektion auftreten kann und gar nicht so unwahrscheinlich ist. Das Risiko gibt Büchner mit 1 zu 500 bis 2000 an. Erklärtes Ziel der Weltgesundheitsorganisation sei es deshalb, bis zum Jahr 2010 die Masern in Europa zu eliminieren, wozu auch die Aktion des örtlichen Gesundheitsamtes einen Beitrag leisten will.

Bei der Ausrottung von Krankheiten sind die Fachleute allerdings mit ihren eigenen Prognosen schon auf den Bauch gefallen. Denn dem Bemühen um eine hohe Durchimpfungsrate steht die Impfmüdigkeit und Skepsis in Teilen der Bevölkerung gegenüber. Auch was die Masern betrifft, ist die Durchimpfungsrate von 95 Prozent noch längst nicht erreicht, weshalb das Gesundheitsamt auch für eine Teilnahme an seiner freiwilligen und für die Eltern kostenfreien Impfaktion aktiv wirbt. Die Impfkommission empfiehlt zwei Masernimpfungen möglichst im frühen Kleinkindesalter.

Eine Mumpsinfektion kann ebenfalls Dauerschäden verursachen, warnt das Gesundheitsamt. In 15 Prozent aller Fälle kommt es zu einer Gehirnhautentzündung, männliche Jugendliche werden in seltenen Fällen durch eine Mumpsinfektion unfruchtbar.

Eine Schutzimpfung gegen Röteln empfiehlt die Ebersberger Gesundheitsbehörde vor allen Dingen deswegen, dass es bei Mädchen in einer späteren Schwangerschaft nicht zu einer Infektion mit diesem Virus kommt, der am Ungeborenen schwerste Schäden verursachen kann. Die Rötel-Schutzimpfung bei Buben soll dagegen verhindern, dass sie die Infektion weitergeben können.

Gleichzeitig zur Masern-Mumps-Röteln-Impfung der 4. Klassen wird in den sechsten Klassen gegen Polio, Diphterie, Tetanus und Keuchhusten geimpft.

Weitere Informationen erhalten Eltern am Montag, 12. Oktober, von 18 bis 20 Uhr unter der Telefonnummer (0 80 92) 823-374. Sie können sich auch persönlich beim jeweiligen Impftermin vor Ort beraten lassen.

Alle Impftermine

werden jeweils im Terminkalender der Ebersberger Zeitung veröffentlicht. Los geht’s am 1. Oktober in den Schulen in Eglharting und Ebersberg.

Von Michael Seeholzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einfacher, bequemer, wirkungsvoller
In ein paar Wochen wird der neue Bau- und Wertstoffhof in Markt Schwaben in Betrieb gehen. Er wird, was das Konzept angeht, ein Novum im Landkreis Ebersberg werden.
Einfacher, bequemer, wirkungsvoller
Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach
Ein schwerer Unfall hat sich am Sonntag auf der A94 Höhe Anzing im Landkreis Ebersberg ereignet. Ein BMW-Fahrer war in seinem Auto eingeklemmt. Dann geschah etwas …
Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach
Zornedinger sorgen sich um künftige Jugendarbeit
Seit Monaten ist das Zornedinger Jugendzentrum (Juz) geschlossen, das Arbeitsverhältnis mit Jugendpfleger Axel Glienke endet zum 31. Dezember. Die Eltern sind in Sorge.
Zornedinger sorgen sich um künftige Jugendarbeit
Martin aus Emmering
Einen sehr kritischen Blick hat der kleine Martin unserem Fotografen bei dessen Besuch in der Kreisklinik zugeworfen. Dort kam das Kind am 29. November zur Welt und war …
Martin aus Emmering

Kommentare