Pink-Panther-Lied

Ebersberg - Er hatte bei einer Neonazi-Demonstration in München am Sonntag über den Lautsprecherwagen die Pink-Panther-Melodie abgespielt - eine Provokation.

Denn dieses Musikstück untermalte das Bekennervideo der Zwickauer-Terrorzelle, die mutmaßlich zehn Morde an ausländischen Kleinhändlern zu verantworten hat. Wegen der Billigung einer Straftat - in diesem Fall Mord - nahm die Polizei einen 22-jährigen Ebersberger fest, der das Lied aufgelegt hatte. Es kam zu sieben weiteren Festnahmen. 300 Gegendemonstranten stoppten die Veranstaltung vorzeitig durch eine Straßenblockade. Die Polizei war mit rund 700 Beamten im Einsatz, die 85 Nazi-Demonstranten zählte, die aus dem Großraum München sowie Nürnberg kamen und über die Bayer- und Sonnenstraße zum Sendlinger-Tor-Platz zogen. Die Veranstaltung wurde aufgelöst. sri

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Die Hohenlindener Wählergruppe „Die Bürgerlichen“ hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl im März nominiert - aber noch keinen Bürgermeisterkandidaten.
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch
Was in Poing alles geboten ist, welche Menschen hier leben und was man alles erleben kann, das zeigt der Film „Geh mal raus!“. Der wird am Sonntag erstmals gezeigt. 
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch

Kommentare