+
Schultüte zum Start: Plienings neue Grundschulleiterin Katrin Dung (li.) mit Konrektorin Sabine Bauernschmidt bei der Begrüßung am ersten Schultag.

Neue Rektorin

Ab sofort wird auch Hochdeutsch gesprochen

  • schließen

Im Chefbüro der Grundschule Pliening herrscht ab sofort nicht mehr der bairische Dialekt, sondern Hochdeutsch: Katrin Dunga hat die Nachfolge des pensionierten Peter Bachmeier angetreten. 

Pliening – Katrin Dung lacht, als sie, abgesehen vom Geschlechtsunterschied, auf den größten Unterschied im Vergleich zu ihrem Vorgänger angesprochen wird: Sie spricht Hochdeutsch. „Ich weiß, aber ich bin auch der bairischen Sprache mächtig.“ Vorgänger Peter Bachmeier, der seit September in Pension ist, ist Bayer mit Leib und Seele, auch in Sachen Sprache. Ab sofort aber wird im Büro der Leitung der Grundschule Pliening auch Hochdeutsch gesprochen: Dung ist geboren und aufgewachsen in Hamburg. Aber keine Angst, der bairische Dialekt wird nicht abgeschafft.

In Bayern, genauer: in Zorneding, lebt sie schon lange, in den vergangenen 15 Jahren war sie Lehrerin an der Grundschule Brunnenstraße in Baldham, die letzten fünf Jahre davon zusätzlich Konrektorin. „Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt und war glücklich“, sagt die 51-Jährige. Als aber das Schulamt bei ihr nachfragte, ob sie sich vorstellen könne, die Schule in Pliening zu leiten, habe sie nicht lange gezögert. „Irgendwann wollte ich eine Schule leiten“ – nun ist es soweit, auch wenn sie es jetzt noch nicht auf dem Plan hatte.

Die ersten Tage im neuen Schuljahr sowie schon zuvor die Vor- und Einarbeitungstage hätten ihr bewiesen, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat, erzählt sie. „Diese Schule ist für mich eine sonnige Schule, sie hat eine sehr gute Aura“: Dieses Gefühl habe sie von Anfang an gespürt – und es habe sie nicht getrügt. Katrin Dung ist angetan von der Motivation und Leidenschaft des Kollegiums und dem Sekretariat sowie von der Zusammenarbeit mit allen. „Ich bin ein Teamspieler“, sagt sie.

Zu diesem Team gehören nicht nur das Personal, sondern freilich die Kinder und deren Eltern. Wichtig sei für sie der „wertschätzende Umgang miteinander“, betont die neue Rektorin. Sich grüßen, „bitte“ und „danke“ sagen gehören hier dazu. Das gelte für Kinder wie für die Erwachsenen, egal ob Lehrer oder Eltern. Zwei Bitten hat sie in ihrer Rede am ersten Schultag geäußert. Erstens: Eltern sollten zuhause gegenüber den Kindern nicht abschätzig über deren Lehrer reden. „Wenn Bedarf besteht, können sie gerne zur Schulleitung kommen.“ Die Kinder damit zu belasten, würde die Schüler nur in Konfliktsituationen bringen, „sie sind es ja, die täglich hier im Unterricht sind“.

Zweite Bitte von Dung, die selbst Mutter von drei mittlerweile erwachsenen Kindern ist: Eltern sollen sich zuhause Zeit nehmen für ihre Kinder – ausdrücklich ohne nebenbei am Handy beschäftigt und abgelenkt zu sein.

Apropos digitale Medien: Da will Katrin Dung in der Grundschule Pliening Neuerungen auf den Weg bringen. Insbesondere bei den internen Arbeitsabläufen, die vereinfacht werden sollen. Bislang habe kein Lehrer eine eigene Schul-E-Mail-Adresse, geschweige denn die Schulleitung selbst. Und eine Internetseite gibt es auch nicht. Auch die soll erstellt werden. „An der Schule wird es digitaler werden“, kündigt die neue Rektorin an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall ohne juristische Folgen
Nach bisherigem Ermittlungsstand – und in Absprache mit der Staatsanwaltschaft – wird wahrscheinlich kein Verfahren gegen eine 23-jährige Pkw-Fahrerin aus dem nördlichen …
Tödlicher Unfall ohne juristische Folgen
Dumm gelaufen: Mit Fonduegabel an Wohnungstüre 
Die beiden stellten sich derart dumm an, dass sie einer Nachbarin auffielen, die die Polizei rief. Jetzt entscheidet der Staatsanwalt, ob die beiden verhaftet werden.
Dumm gelaufen: Mit Fonduegabel an Wohnungstüre 
Ärger im Schulbus
Weil viele Kinder sich im Schulbus wiederholt danebenbenehmen, erwägt die Gemeinde Poing Konsequenzen.
Ärger im Schulbus
Neue Wohnungen am Gewerbegebiet
So geht es auch: Viel Lob gab es für die Pläne eines Bauherren in Parsdorf an der Münchner Straße.
Neue Wohnungen am Gewerbegebiet

Kommentare