+
Der vermeintliche Mord wird aufgeklärt (v. l.): Wirt Quirin Zapfner (Franz Wutz), Schankknecht Harri (Andreas Wachinger), Kellnerin Hedi (Rebecca Meckl), Madam Ludermann (Anita Eberhart), Pfarrersköchin Agathe Muckmoser (Iris Zollner), Köchin Kuni Zapfner (Ingrid Grübl), Mesnerin Resi Mausleitner (Stefanie Wenhart) und Buckl (Anton Holzner).  

Pleaninga Theaterbagasch

Gruselig schön: Theater in Pliening

Das macht Spaß: Wenn die Pleaninga Theaterbagasch loslegt, ist für beste Unterhaltung gesorgt. Auch beim neuesten Stück.

Pliening – Der Mann mit der komischen Kleidung und roten Gummistiefeln war ein unangenehmer Gast im „Roten Raben“. Als er dann die neue Kellnerin Hedi (Rebecca Meckl) auch noch belästigt, wehrt sich diese mit dem Zapfschlägel. Am nächsten Tag war der Sonderling spurlos verschwunden, er wird vergebens von seiner Schwester Madam Ludmilla Ludermann (Anita Eberhart) gesucht.

Erstes Licht kommt in diese dunkle Geschichte, als die Mesnerin Resi Mausleitner (Stefanie Wenhart) gemeinsam mit ihrer Freundin, der Pfarrersköchin Agathe Muckmoser (Iris Zollner), illegal im Vorratskeller Gastwirtschaft „einkaufen“ will.

Spannung bis zum letzten Moment

Im Kühlkammerl finden die zwei nicht den erhofften Braten, sondern den Mann mit den roten Gummistiefeln. Aufgehängt auf einem Kleiderbügel, der am Fleischerhaken hängt. Weil sie nicht zur Polizei gehen können – ihr „Einkaufen“ war wieder einmal illegal – machen sich die beiden Damen selber auf die Suche nach dem Mörder.

Es gibt viele Verdächtige: Die junge Kellnerin Hedi, Wirt Quirin Zapfner (Franz Wutz), dessen Schwester Kuni (Ingrid Grübl), der Schankknecht Harri (Andreas Wachinger), Buckl (Anton Holzner), ja sogar Madam Ludermann. „Man weiß ja nie“, sind sich die beiden Miss Marples einig. Als die „Leiche“ aus dem Kühlkammerl plötzlich verschwindet (sie hängt inzwischen im Glockenturm der Kirche), erreicht die Spannung ihren kriminalistischen Höhepunkt.

Geheimnis wird erst am Ende gelüftet

Erst gegen Ende des Dreiakters von Ralph Walter erwachen auch die Zuschauer aus ihrer eigenartigen Schockstarre. Der Mann mit den roten Stiefel kommt Stufe um Stufe die Treppe zum Vorratskeller herunter …. Es gibt viele Gründe, sich „Mucks Mäuserl Mord“ der „Pleaninga Theaterbagasch“ im Bürgerhaus anzusehen. Spannung wechselt mit viel Gaudi, in den Dialogen wird mit „Komplimenten“ unter den Widersachern nicht gespart, und am Ende wendet sich alles zum Guten. Madam Ludermann wird als Hochstaplerin entlarvt, und Kuni Zapfner zeigt erstaunlich akrobatische Kung-Fu-Einlagen.

Unter der bewährten Spielleitung von Theaterchefin Barbara Betz wurde einmal mehr ein lustiges Theaterstück einstudiert. Beachtenswert ist auch die Bühne als Vorratskeller mit viel Krimskrams zwischen Lebensmitteln.

Das Stück „Mucks Mäuserl Mord“ wird heute, Samstag, und am morgigen Sonntag um 19.30 Uhr sowie am Dreikönigstag um 18 Uhr aufgeführt.

Außerdem am Freitag, 10. Januar, und Samstag, 11. Januar, jeweils um 19.30 Uhr. Restkarten für 10 Euro gibt’s an der Abendkasse.  

dul

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Markt Schwaben: Schulbau startet in den Sommerferien
Der Schulneubau wird teuer für Markt Schwaben. Immerhin: Der Staat schießt ordentlich was dazu. Bald ist Baubeginn.
Markt Schwaben: Schulbau startet in den Sommerferien
Kein Sieger, aber zum Teil große Unterschiede zu erkennen
Wen sollen die Kirchseeoner am 15. März ins Rathaus wählen? Wer es bisher nicht wusste und am Mittwoch in der ATSV-Halle war, ist nun gescheiter.
Kein Sieger, aber zum Teil große Unterschiede zu erkennen
Zwei „Neue“ im Landtag: Wie die Politik wirklich ist
Wie funktioniert Politik auf Landes- und kommunaler Ebene? Das wissen jetzt Amelie Schrenk und Fanny Propstmeier 2 Schülerinnen des Grafinger Max-Mannheimer-Gymnasiums.
Zwei „Neue“ im Landtag: Wie die Politik wirklich ist
Wenn‘s was hilft: Gemeinsam beim Geldbeutelwaschen an der Urtel
Im Wahljahr bestens besucht war das traditionelle Geldbeutel-Waschen der Grafinger Freien Wähler. Alle Politiker waren fleißig - trotz der kalten Temperaturen. 
Wenn‘s was hilft: Gemeinsam beim Geldbeutelwaschen an der Urtel

Kommentare