+
Die Pferde- und Reitersegnung am zweiten Weihnachtsfeiertag in Landsham wird der Heimatverein auch heuer organisieren und veranstalten. 

Auch ohne 1. Vorsitzenden

Heimatverein macht weiter

  • schließen

Zwar hat der Heimatverein Pliening bei der Mitgliederversammlung keinen neuen Vorsitzenden gefunden, dennoch geht‘s weiter. Und zwar so: 

Pliening – Vom Heimatverein Pliening gibt es zwei gute Nachrichten und eine schlechte. Zunächst die schlechte: Bei der Mitgliederversammlung am Freitagabend im Gasthof Stocker in Landsham hat sich trotz intensiver Suche und Diskussion (den Wahlausschuss hatten Bettina Marquis und Markus Uffinger übernommen) niemand gemeldet, der den Vorsitz übernimmt. Die beiden guten Nachrichten: Die 2. Vorsitzende Beate Erhard wird zusammen mit dem bestehenden Vorstandsteam den Verein weiterführen – vorerst für ein Jahr. Denn dann, so die zweite gute Nachricht, „haben wir jemanden in Aussicht für den Vorsitz“, berichtet Erhard. Die interessierte Person befinde sich in einem Jahr in Rente und hätte Zeit für den ehrenamtlichen Vorsitz im Heimatverein. Dies hatte Werner Erhard in der Versammlung, zu der etwa 25 Mitglieder gekommen waren, verkündet. Bei dem Interessenten handle es sich um einen Plieninger Bürger, dessen Name jetzt aber noch nicht genannt werden soll. „Ich bin es aber nicht“, so Werner Erhard, der ebenfalls 2020 in Rente geht.

Der Tod des Gründers und Vorsitzenden Stefan Seizl im August 2018 hat eine große Lücke hinterlassen, sein Einsatz und seine Umtriebigkeit für den Verein sowie das Sammeln von historischen Gegenständen war einmalig. Das, was Seizl geleistet habe (er war bereits Rentner), könne man in dieser Art und Weise nicht mehr tun, sagt Beate Erhard, die selbst berufstätig und auch noch anderweitig ehrenamtlich aktiv ist.

Zusammen mit ihrem Mann Werner, der die Mitgliederversammlung am Freitag geleitet hat, und den bisherigen Vorstandsmitgliedern, die alle wiedergewählt worden sind, wird Beate Erhard den Verein (circa 60 Mitglieder) weiterführen. Mit dieser Entscheidung erspart sich der Verein eine erneute, dann außerordentliche Mitgliederversammlung mit Neuwahl. Den Verein am Leben erhalten, das wolle jeder im derzeitigen Vorstand. „Allerdings in etwas abgespeckter Version“, kündigt Erhard an. Um das alte Wasserhaus, in dem viele historische Gegenstände untergebracht sind, werde man sich nicht in jenem Umfang kümmern können, wie es Stefan Seizl getan hat – der beinahe täglich dort gewesen sei. „Wir werden aber das Notwendigste machen“, so Beate Erhard.

Auf alle Fälle beibehalten werde der traditionelle Stefani-Ritt am 2. Weihnachtsfeiertag in Landsham, auch beim Plieninger Weihnachtsmarkt werde der Heimatverein mit einem Stand vertreten sein, kündigt die 2. Vorsitzende an. Und einen Heimatkalender soll es für nächstes Jahr auch wieder geben. In jenem Jahr, in dem der Verein auf einen neuen Vorsitzenden hofft.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Der Termin fürs Volksfest Poing 2020 steht fest. Und auch, wie viel Geld die Gemeinde für 2019 ausgegeben hat.
Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Schon wieder rufen „falsche Polizisten“ an
Es hört nicht auf: Erneut wurden der Polizeiinspektion Poing Anrufe gemeldet von Betrügern, die sich als Polizisten ausgegeben haben. Die Anrufe erfolgten Dienstagabend.
Schon wieder rufen „falsche Polizisten“ an
Mit 160 km/h mitten durch den Ort
Markt Schwaben ist in Sorge, dass der Ausbau der Bahnstrecke München - Freilassing mit Folgen insbesondere für die eigenen Bürger verbunden ist.
Mit 160 km/h mitten durch den Ort
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen
Das digitale Klassenzimmer soll Schulen im Kreis Ebersberg zukunftsfähig machen. Der Staat fördert Investitionen, aber keine neuen Personalkosten. Es braucht IT-Betreuer.
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen

Kommentare