Frau mit Fahrrad blickt in einen Schrank voll Bücher.
+
Der Bücherschrank am Dorfplatz steht unterm Laubengang.

Neue Einrichtung

Jetzt am Dorfplatz Landsham: Ein Schrank voll Bücher

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Am Dorfplatz in Landsham gibt's jetzt einen Bücherschrank: öffentlich, gratis und 24 Stunden geöffnet.

Die Bandbreite an Themen und Titeln ist groß: „Das große USA-Lesebuch“, „Der blaue Vogel“ von Utta Danella, „Der Medicus“ und „Der Schamane“ von Noah Gordon, der Duden, außerdem einige Kinderbücher: der Bücherschrank auf dem Dorfplatz von Landsham ist voll. Seit einigen Tagen steht er auf der Ostseite, unterm Laubengang, und wird laut Plienings Bürgermeister Roland Frick sehr gut angenommen und genutzt. Das sagte er in der Gemeinderatssitzung vergangenen Donnerstag, das beweist auch ein kurzer Besuch unserer Zeitung beim Schrank: eine Frau kommt Montagmittag mit dem Radl angefahren und sieht sich das Angebot an. „Ich habe mir schon ein Buch ausgeliehen und auch eines hineingestellt“, erzählt sie. Die Idee der kostenlosen Ausleihe bzw. der Möglichkeit, gelesene Bücher abzugeben, findet sie sehr gut. Einen einzigen Verbesserungsvorschlag hat sie: „Es wäre gut, wenn die Bücher geordnet würden und nicht wie Kraut und Rüben drinstehen.“

Auf den ersten Blick nicht unbedingt gleich zu erkennen: der Bücherschrank am Dorfplatz in Landsham.

Vorbild für das Angebot in Landsham ist das Literaturhaus am Poinger Marktplatz. Dort sind die Bücher nach Genres geordnet, dort ist der Platz freilich auch viel größer als in Landsham: eine Hütte. Auf dem Dorfplatz ist es ein einziger Schrank mit schweren Glastüren, die jederzeit und leicht zu öffnen sind. Auch wenn es nur ein Glaskasten mit mehreren Regalen ist: „Ich finde es gut, in der Gemeinde haben wir ja keine Bücherei“, sagt die Frau und radelt weiter.

Idee hatte die SPD

Die Initiative für die Einrichtung des Bücherschrankes war im Sommer 2019 von der Plieninger SPD ausgegangen. Der Gemeinderat hat dem entsprechenden Antrag einstimmig zugestimmt. Damals hatte die SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Strauss betont, dass die Einrichtung nicht als Müllsammelstelle für alte Bücher missbraucht werden dürfe. Danach sieht der Schrank am Montagmittag überhaupt nicht aus – sämtliche Bücher, die darin eingestellt sind, sind gut erhaltene Gebrauchtware.

Auch interessant

Kommentare