+
44 Anwesen in einem Band: In den „Landshamer Hofgeschichten“ erzählt Heimatforscher Willi Kneißl die Geschichte von historischen Höfen.

5. Heimatbuch

Landshamer Hofgeschichten

  • schließen

Pliening - Nach Pliening und Gelting hat jetzt auch Lands-ham seine eigenen „Hofgeschichten“. Heimatforscher Willi Kneißl hat zusammen mit Zeno Brandl das Buch geschrieben. Präsentiert wird es am kommenden Sonntag im Gasthof Stocker.

352 Seiten ist der mittlerweile fünfte Band der Reihe „Unsere Heimat“ von Willi Kneißl dick. Einmal mehr ist der Plieninger Heimatforscher in die Tiefen der Archive hinabgestiegen und hat allerlei Interessantes hervorgekramt. Weil er, wie er zugibt, mit der jüngeren Geschichte des zweitgrößten Ortsteils der Gemeinde (nach Pliening selbst) nicht all zu sehr vertraut war, hat er diese mithilfe von Zeno Brandl erforscht. „Der Familienforscher und gebürtige Landshamer schloss soweit möglich den Kontakt zu Familien und holte ihr Einverständnis ein“, schreibt Kneißl im Vorwort. Hier bedankt er sich ausdrücklich auch dafür, dass Brandl ihm zahlreiche historische Bilder zur Verfügung stellt hat.

Die „Landshamer Hofgeschichten“ sind aufgebaut wie jene über Pliening und Gelting: Als aufbauende Ordnung nutzte Kneißl die ehemaligen Hausnummern, die um 1800 eingeführt wurden.

Kneißl beschreibt insgesamt 44 Hofstellen in Landsham, erläutert deren Entstehungsgeschichte, zählt auf, wer dort gelebt und wen geheiratet hat – und er beschreibt, wie das Grundstück heute aussieht. Oftmals sind am Ende eines Kapitels Sätze zu lesen wie: „Am Platze des Hofes sind inzwischen moderne Wohnhäuser erbaut.“

Stefan Seizl, Vorsitzender des Heimatvereins Pliening, freut sich über die neue Ausgabe: „Mit den ,Landshamer Hofgeschichten’ hat Willi Kneißl zusammen mit Zeno Brandl ein tolles Erbe für unsere Bürger von heute und morgen geschaffen.“

Auch Bürgermeister Roland Frick ist voll des Lobes. In seinem Grußwort am Anfang des Buches schreibt er: „Die letzten Jahre dachte ich mir immer wieder, wir haben wunderbare Geschichten über unserer Ortsteile (...). Aber mir fehlte ein Buch über unseren größten Ortsteil nach Pliening: Landsham.“ Deshalb habe er immer wieder Willi Kneißl gefragt und gebeten, doch die Sache in die Hand zu nehmen und noch einmal in die Archive zu steigen. Das hat er getan. Der Heimatforscher, der Ehrenbürger der Gemeinde Pliening ist, schreibt mit einem Augenzwinkern in seinem Vorwort: „Eindringlich und nachhaltig bat mich Bürgermeister Roland Frick um die Edition des Bandes Nr. 5 der Plieninger Schriftenreihe ,Unsere Heimat’. Analog zu den Geltinger und Plieninger sollte es auch Landshamer Hofgeschichten geben. Gegengründe wie gesundheitliche Rückschläge meinerseits ließ er nicht gelten.

Die öffentliche Vorstellung der „Landshamer Hofgeschichten“ findet am Sonntag, 27. November, von 16 bis 18 Uhr im Gasthof Stocker statt. Die musikalische Umrahmung übernimmt Johannes Wachinger. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Roland Frick wird Autor Willi Kneißl einen Text aus dem Buch lesen – über den Gasthof Stocker. Anschließend Signierstunde und Verkauf. Das Buch kostet 20 Euro.

Armin Rösl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feiern während der Fußball-WM
Der Gemeinderat hat den Termin fürs Poinger Volksfest 2018 festgelegt: 6. bis 15. Juli. Zeitgleich mit der Fußballweltmeisterschaft in Russland.
Feiern während der Fußball-WM
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Regeln, wie viele Bäume künftig auf Grundstücken mindestens stehen müssen oder wie die Einfriedungen aussehen sollen, gibt es künftig in Vaterstetten. 
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Der Kreisverband der Jungen Union hat bei einer Klausur am Schliersee das verheerende CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl analysiert. Fazit: Ein „Weiter so“ dürfe es …
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Die Hohenlindener Unternehmerin Friederike Aschenbrenner macht mit Hilfe junger Frauen in besonderer Weise auf das Thema Brustkrebs aufmerksam. Wir haben sie besucht.
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen

Kommentare