Ein Stapel alter Zeitungen
+
Die AWO Pliening führt keine Altpapiersammlungen mehr durch. (Symbolfoto)

Vorstandsbeschluss

Nach 16 Jahren: AWO Pliening beendet Altpapiersammlung - es fehlt an rüstigen Helfern

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Die AWO Pliening beendet ihre Altpapiersammlung ab sofort. Es fehlt an rüstigen Helfern. Mit dem Stopp der Aktion wird dem Ortsverband Geld für Aktionen fehlen.

Pliening – Nach 16 Jahren beendet der Ortsverein Pliening der Arbeiterwohlfahrt (AWO) die Altpapiersammlung. Die Vorstandschaft habe dies vor Kurzem beschlossen, informiert Vorsitzender Konrad Seidl. „Das Problem war, dass wir nicht immer die nötigen Fahrzeuge zur Verfügung hatten und dass wir inzwischen alle – bis auf zwei Personen – 70 Jahre und älter sind und unsere Kräfte weniger werden.“ Im Durchschnitt habe die AWO Pliening durch die Sammlung bzw. den Erlös aus der Altpapierentsorgung jedes Mal rund 400 Euro erwirtschaftet.

Pliening: 400 Euro Erlös pro Sammlung

Geld, das nicht nur der eigenen Vereinsarbeit (beispielsweise für die Durchführung von Seniorennachmittagen sowie von behindertengerechten Ausflügen) zu Gute kam, sondern: „Durch unsere Einnahmen konnten wir viele bedürftige Bürger unterstützen“, berichtet Seidl. Dies geschah meist anonym: Die AWO gab die Spende an die Gemeinde Pliening, die das Geld dann weiterreichte.

Sammlung war wichtiger Bestandteil für Verein

Die Altpapiersammlung sei ein wichtiger Bestandteil für den Verein und seine Arbeit gewesen, sagt der Vorsitzende. Er erläutert, warum: „Unser Jahresmitgliedsbeitrag beträgt 30 Euro. Davon müssen wir 71,5 Prozent an den AWO-Bundesverband abführen. Uns bleiben nur 8,55 Euro.“ Von diesem Betrag allein könne der Verein nicht so aktiv sein.

Unterstützung durch FFW Gelting

Die Altpapiersammlung wurde ehrenamtlich von engagierten AWO-Mitgliedern im gesamten Gemeindegebiet (Pliening, Landsham, Ottersberg, Gelting und Geltinger Au) durchgeführt, mit drei oder vier privaten Autos. „Wir fuhren im Jahr an die 1200 Kilometer“, bilanziert der Ortsvorsitzende.

Weil in den vergangenen Jahren die Zahl der Sammler weniger geworden war, nahm die AWO Pliening vor zwei Jahren drei Jugendliche der Freiwilligen Feuerwehr Gelting mit ins Boot, berichtet Seidl. „Dafür bekam die Feuerwehr eine monatliche Spende zweckgebunden für die Jugendarbeit.“

Jetzt aber ist Schluss mit der monatlichen Altpapiersammlung der AWO Pliening. Nach 192 Monaten. Der Ortsverein hat laut Vorsitzendem Konrad Seidl an die 150 Mitglieder.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare