+
Die Musikkapelle Gelti ng sorgte für den musikalischen Rahmen.  

Neujahrsempfang in Pliening

Gute Perspektiven

Pliening steht ganz gut da. Das ist das Fazit, das Bürgermeister Roland Frick beim gut besuchten Neujahrsempfang zog.

Pliening – „Wir haben 2017 viel erreicht, unsere Gemeinde steht gut da“. Mit diesem Resumee über ein erfolgreiches Jahr zog Bürgermeister Roland Frick beim traditionellen Neujahrsempfang im Bürgerhaus eine sehr zufriedene Bilanz. Und er gab den zahlreich erschienenen Bürgern einen umfassenden Ausblick auf die Aktivitäten im laufenden Jahr, die maßgeblich geprägt seien von Baumaßnahmen und Anschaffungen.

Unter den wichtigsten Projekten, die in 2018 anstehen, nannte der Gemeindechef vor allem das neue Kinderhaus in Landsham, das neue Feuerwehrhaus in Pliening, den Erweiterungsbau des Rathauses, die Versorgung der Gemeinde mit schnellem Internet sowie zwei neue Baugebiete: eines in Landsham und eines in Gelting.

„Dabei werden wir auch an Grundstücke für Einheimische denken, zudem wird in Landsham bald ein neues Gewerbegebiet entstehen“, so Frick.

Aber auch der Nahverkehr stelle eine große Herausforderung dar, die es zu lösen gelte. „Zum einen beteiligen wir uns an einem überregionalen Verkehrskonzept mit unseren Nachbarn. Zum anderen wird bis hoffentlich 2019 die neue Buslinie 262 von Neufinsing über Pliening zur Messe Riem und damit zur Münchner U-Bahn funktionieren“, gab der Bürgermeister eine erste Perspektive für eine zusätzliche Beförderungs-Achse zur Landeshauptstadt.

Wichtig seien aber auch mehr Kindergarten- und Kindertagesstätten-Plätze - „denn die Betreuung der Kleinsten steht bei uns ganz oben“. Überhaupt, darauf lege er großen Wert, sei eine gute Lebensperspektive in der Gemeinde wichtig. „Bei uns wird niemand abgehängt oder vergessen, Pliening ist ein guter Ort zum Wohnen, Arbeiten und Lernen“. Demokratie, so Frick, grenze niemand aus, „unsere vielen Ehrenamtlichen machen Pliening heller und freundlicher“.

Auch die beiden Pfarrer hoben den Gemeinschaftssinn in der Gemeinde hervor. „Genießen sie den Moment in Achtsamkeit“, regte der evangelische Geistliche Michael Simonsen die Versammlung an.

Er freue sich auf eine neue Pfarrerin, die Anfang März nach Ottersberg komme, und wünsche sich generell mehr Personal.

Sein katholischer Amtsbruder Norbert Joschko hingegen meinte, dass er keine weiteren Leute brauche, „die Diözese hat sowieso alles Geld nach Poing gegeben“. Er erinnerte aber an die Wahlen zu Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung und erhofft sich dort rege Mitarbeit.

Umrahmt wurde der Neujahrsempfang wieder von der Musikkapelle Gelting, die unter Leitung von Günther Schuler jun. das Publikum mit schmissigen Melodien unterhielt und die Besucher bei einer Brotzeit noch lange im Saal hielt.

Friedbert Holz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Die Gemeinde Forstinning sieht im Planfeststellungsverfahren für die neue Umgehungsstraße viele ihrer Forderungen erfüllt. Zum Beispiel in Sachen Lärmschutz.
Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Markt Schwaben wird zur „Klimaschutzzone“ erklärt. Das hat der Gemeinderat beschlossen - mit knapper Mehrheit.
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Weniger Verpackung, mehr Fahrrad fahren
Zum zweiten Mal war Poings Bürgermeister Albert Hingerl zum Klima-Dialog in einer Schule. Dieses Mal sprach er mit Zehntklässlern der Anni-Pickert-Mittelschule.
Weniger Verpackung, mehr Fahrrad fahren
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten
Bildung ist teuer. Der Landkreis investiert in diesem Bereich erheblich. Eines der Projekte ist das Gymnasium Vaterstetten. Dort sollen die Übergangs-Container nun …
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten

Kommentare