Kommunalwahl 

„Alternative“ ist jetzt „Initiative“

  • schließen

Die Wählergruppe „Alternative für Pliening“ hat sich unbenannt. Grund hierfür ist die AfD. Ob die „Initiative für Pliening“ einen Bürgermeisterkandidaten stellt, ist noch unklar. 

Pliening – Die Wählergruppe „Alternative für Pliening“ heißt ab sofort „Initiative für Gelting-Landsham-Ottersberg-Pliening“. Das haben die 18 Mitglieder, die jetzt bei der Jahreshauptversammlung im Gasthof Forchhammer waren, einstimmig beschlossen, teilt Sprecher Ernst Steinhilber mit. Er selbst hatte bereits im Jahr 1984 mit Stefan Seizl die Gruppe der „Parteifreien“ gegründet, die sich vor zwölf Jahren in „Alternative für Pliening“ umbenannt hat. In einer Zeit, als es die rechtspopulistische „Alternative für Deutschland“, kurz: AfD, noch gar nicht gab. Die wurde 2013 gegründet. 

Klare Abtrennung von AfD

Mit der AfD hatte und hat die Wählergruppe in der Gemeinde Pliening nichts zu tun, betonen deren Verantwortliche immer wieder. Ernst Steinhilber macht auch jetzt im Gespräch mit unserer Zeitung unmissverständlich klar: „Wir sind kein Ableger der AfD“. Dennoch haben Vorstand und Mitglieder, insbesondere mit Blick auf die Kommunalwahl 2020, entschieden, den Namen zu ändern. Weil die Bezeichnung „Alternative“ das Interesse an der Kommunalpolitik der Wählergruppe hemme, so Steinhilber.

Nominierung am 27. November

Um den Wiedererkennungswert zu erhalten, habe man das Logo belassen und lediglich „Alternative“ durch „Initiative“ ersetzt. Die hat aktuell zwei Mitglieder im Gemeinderat Pliening: Markus Uffinger und Doris Löffler. Der bisherige Dritte im Bunde, Michael Klaß, ist vor Kurzem zur CSU-Fraktion gewechselt (wir berichteten).

Am Mittwoch, 27. November, findet die öffentliche Nominierungsversammlung der „Initiative“ für die Gemeinderatswahl statt. Derzeit habe die Wählergruppe etwa 20 Mitglieder, berichtet Sprecher Ernst Steinhilber. Bei der Nominierung werden sich die Kandidatinnen und Kandidaten vorstellen. Ob die „Initiative“ auch einen eigenen Bürgermeisterkandidaten bzw. eine -kandidatin stellt, stehe noch nicht fest, so Steinhilber: „Wir sind noch in der Findungsphase“. Bislang steht mit dem amtierenden Bürgermeister Roland Frick (CSU) nur ein Kandidat für die Wahl fest. 

Bei der Jahreshauptversammlung haben die Mitglieder nicht nur die Namensänderung beschlossen, sondern auch den Vorstand turnusgemäß neu gewählt. Erster Vorsitzender ist Markus Uffinger, Zweite Vorsitzende ist Beatrice Merk. Doris Löffler kümmert sich um die Finanzen (sie hat ihr bisheriges Vorstandsamt aus privaten Gründen abgegeben, informiert Steinhilber), Tim Hoiß ist Schriftführer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verletzter 86-Jähriger muss aus Fahrzeugwrack befreit werden
Zu einem schweren Unfall kam es am Freitagabend auf der B 12 bei der Rastanlage auf Höhe Hohenlinden. Ein LKW-Fahrer hatte einen Personenwagen übersehen.
Verletzter 86-Jähriger muss aus Fahrzeugwrack befreit werden
Streit zwischen Pliening und Poing: Noch ein Verkehrsgutachten
Die Normenkontrollklage der Gemeinde Pliening gegen das Neubaugebiet Lerchenwinkel in Poing läuft. Jetzt haben sich beide Kommunen immerhin auf ein weiteres Gutachten …
Streit zwischen Pliening und Poing: Noch ein Verkehrsgutachten
Wie im Krimi: Mann fährt Rollerfahrer tot - bis heute fehlt vom ihm jede Spur
Im August wurde ein 35-jähriger Rollerfahrer in Anzing totgefahren. Der beteiligte Autofahrer flüchtete. Bis jetzt wurde er nicht gefunden. 
Wie im Krimi: Mann fährt Rollerfahrer tot - bis heute fehlt vom ihm jede Spur
Windräder: CSU will „Segen der Bürger“
Vor einer Entscheidung des Kreistags zu den geplanten und umstrittenen fünf Windrädern im Forst will die Kreis-CSU einen Bürgerentscheid zu diesem Thema.
Windräder: CSU will „Segen der Bürger“

Kommentare