+
In der Traglufthalle in Pliening kam es am Dienstagabend zu einer heftigen Auseinandersetzungen.

Massenschlägerei in Plieninger Traglufthalle

Asylbewerber gehen auf Security und Polizei los

  • schließen

Pliening - Bei einer Massenschlägerei in der mit rund 220 Flüchtlingen belegten Traglufthalle in Pliening sind sechs Personen verletzt worden. Die Haupttäter wurden vorläufig festgenommen.

In der Traglufthalle in Pliening ist es am Dienstagabend, gegen 18.30 Uhr, zu einer Massenschlägerei gekommen. Ersten Erkenntnissen zufolge ging die Aggression von Asylbewerbern aus Syrien aus. Mehr als ein Dutzend Flüchtlinge sowie mehrere Security-Kräfte waren in die Auseinandersetzung involviert, meldet die Polizei. Eine Augenzeugin schildert, dass die Angreifer auch auf das Sicherheitspersonal losgegangen seien.

„Wir sind in unser Büro gelaufen, haben zugesperrt und uns in die hinterste Ecke zurückgezogen“, berichtet Brigitte Adorno vom Helferkreis Pliening. Sie konnte sich zusammen mit zwei weiteren Ehrenamtlichen und einem Asylbewerber, mit dem sie gerade ein Gespräch geführt hatten, rechtzeitig in Sicherheit bringen. „Die Angreifer haben die Fenster unseres Büros zerstört und den Security-Raum auseinandergenommen.“ Immer wieder hätten andere Flüchtlinge versucht, die Täter zu beruhigen.

Ersten Ermittlungen zufolge soll eine nicht befolgte Anweisung einer Security-Angestellten an Asylbewerber der Auslöser für die Aggression gewesen sein. 

Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, auch ein Hubschrauber war im Einsatz

Ein Teil des Mobiliars, hier ein Foto von der Eröffnung der Halle, wurde zerstört.

Die alarmierte Polizei rückte mit einem Großaufgebot inklusive Hubschrauber an, zudem waren mehrere Sanitäter sowie Feuerwehrkräfte im Einsatz. Als die Polizei in die Halle kam, gingen einige der Flüchtlinge auf die Beamten los, zwei von ihnen wurden leicht verletzt. Auch zwei Wachleute des Sicherheitsdienstes sowie zwei Asylbewerber trugen Verletzungen davon, berichtet die Polizei.

Während des Polizeieinsatzes wurde die Halle zwischenzeitlich evakuiert; die zwei Rädelsführer wurden vorläufig festgenommen. Wie hoch der Sachschaden ist, kann noch nicht beziffert werden. Alkohol war anscheinend nicht im Spiel.

Die Ermittlungen hat die Kripo Erding übernommen. Bei den Haupttätern soll es sich um Asylbewerber jener Gruppe handeln, die im August von der Realschulhalle in Poing nach Pliening umquartiert worden war. In der Schulturnhalle gab es in der Vergangenheit eine ähnliche Schlägerei. In Pliening kämen seit einiger Zeit vermehrt Spannungen vor, insbesondere bei der Essensausgabe, berichtet Helferin Adorno. In der Traglufthalle sind rund 220 Schutzsuchende untergebracht.

Brigitte Adorno lässt sich durch den Vorfall nicht entmutigen. „Ich mache weiter, weil unsere Arbeit enorm wichtig ist“, sagt sie. Allerdings hätte sie Verständnis, wenn Ehrenamtliche sich nun zum Aufhören entschließen würden. Sie selbst war mit anderen Helfern am Mittwochvormittag schon wieder in der Halle.

Armin Rösl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn der Nachbar Helau plärrt
Die Narren sind los - die Faschingszeit erreicht ihre Höhepunkte. Nur was Brüllen, bei einem Faschingsumzug? Eine Bestandsaufnahme:
Wenn der Nachbar Helau plärrt
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Der Zornedinger Bauausschuss gibt grünes Licht für Projekt Bahnhofstraße. Der Umbau soll noch in diesem Jahr beginnen.
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Rote Tasche für Lesespaß
Seit 2010 verteilt die Gemeindebücherei Vaterstetten  rote Taschen mit Hilfe ihres Fördervereins an Erstklässler. Drin sind kleine Geschenke und ein Leseausweis
Rote Tasche für Lesespaß
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön
Über 2000 Menschen haben sich typisieren lassen, um das Leben des leukämiekranken Moosacher Feuerwehrmannes Lucas (18) zu retten. Dieser bedankt sich jetzt zusammen mit …
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion