+
Auf der Terrasse haben die Einbrecher ihr Diebesgut aus dem Kühlschrank verspeist.

Immer wieder steigen Unbekannte hier ein

"Liebe Einbrecher...": So grandios wehrt sich ein Tennisclub 

  • schließen

Pliening - Immer wieder steigen Unbekannte ins Vereinsheim des Tennisclubs Pliening ein und richten großen Schaden an. Jetzt hat der Verein die Faxen dicke - und wehrt sich ungewöhnlich.

Mit einer Axt haben die Einbrecher versucht, diese Tür zu knacken. Der Verein muss dennoch eine neue kaufen.

Sie haben ein Fenster kaputt gemacht, um ins Tennisheim zu gelangen. Drinnen haben sie versucht, mit einer Axt eine Holztür einzuschlagen – geschafft haben sie es nicht, die Tür aber ist kaputt. Die bislang unbekannten Einbrecher, die vor einer Woche nachts ins Vereinsheim des TC Pliening eingestiegen sind, hatten scheinbar nur: Hunger und Durst. „Sie haben den Kühlschrank leergegessen und was getrunken“, erzählt ein TCP-Mitglied. Auf der Terrasse hätten sie es sich gemütlich gemacht, das Geschirr und die leeren Gläser standen am nächsten Tag noch draußen.

Was die Vereinsverantwortlichen wurmt ist der Schaden, den die Täter angerichtet haben. Und der ganze Papierkram mit Polizei und Versicherungen. Zumal die Einbrecher gar nichts gestohlen haben. „Die hatten halt Hunger und Durst.“ Dafür aber das Vereinsheim aufzubrechen, das brauche es doch gar nicht, heißt es im Vorstand. Also haben einige Vereinsmitglieder einen offenen Brief verfasst und diesen in das soziale Netzwerk gestellt, auf Facebook. Unterschrieben mit „Euer Tennisclub Pliening“.

Hier der offene Brief im Wortlaut:

"Liebe Einbrecher, vielen Dank dafür, dass ihr mal wieder bei uns im Clubheim vorbeigeschaut habt. Es ist ja quasi schon eine Tradition. Seitdem ihr regelmäßig mit Brechstange und Hackebeil so ziemlich jede Tür und jeden Fensterrahmen zerstört, bis ihr an einer Stelle erfolgreich seid (wir haben gehört, echte Profis schaffen es auf Anhieb in unter 30 Sekunden), haben wir dazu gelernt und leeren die Kasse fast täglich.

Im Übrigen verkaufen wir Getränke zu absoluten Spottpreisen, d.h. nach einem umsatzstarken Wochenende sind da gleich mal stolze 50 bis 70 Euro in der Kasse. Es gibt bei uns also überhaupt nichts zu holen. Außer alte Tennisschläger und Bälle – da haben wir mehr als genug.

Diese würden wir euch übrigens auch so zur Verfügung stellen. Wir veranstalten regelmäßig kostenlose Schnuppertrainings für Anfänger. Hier könntet ihr auch eure Kleinen mitbringen.

Wir glauben, den Kindern ist eher geholfen, wenn Papa ihnen einen Bomben-Aufschlag beibringt und zeigt, was Ehrgeiz heißt, als mit Diebstahl von gemeinnützigen Vereinen.

Dass ihr auch ohne weiße Weste Interesse am weißen Sport habt, habt ihr diese Woche erneut bewiesen. Die gesamte Beute: Ein gebrauchtes Paar Asics Tennisschuhe! Daniel W. hat nun echte Probleme, am Wochenende sein Punktspiel zu bestreiten. Die Versicherung zahlt ja wieder nur den Zeitwert. Er leidet übrigens massiv unter Fußpilz. Viel Spaß!

Beim nächsten Mal also bitte einfach den Mitgliedsantrag (auf www.tcpliening.de) ausfüllen und in den Briefkasten werfen. Im ersten Jahr zahlt ihr sowieso nur die Hälfte. Wenn die ganze Familie einsteigt (sagen wir besser: ,beitritt’), wird es noch günstiger.

Warum? Unsere Mitglieder bekommen einen Schlüssel, und so würden wir uns den ganzen Aufwand und das Geschiss mit Polizei, Versicherung einfach sparen. Auf bald!

Euer Tennisclub Pliening"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn der Nachbar Helau plärrt
Die Narren sind los - die Faschingszeit erreicht ihre Höhepunkte. Nur was Brüllen, bei einem Faschingsumzug? Eine Bestandsaufnahme:
Wenn der Nachbar Helau plärrt
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Der Zornedinger Bauausschuss gibt grünes Licht für Projekt Bahnhofstraße. Der Umbau soll noch in diesem Jahr beginnen.
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Rote Tasche für Lesespaß
Seit 2010 verteilt die Gemeindebücherei Vaterstetten  rote Taschen mit Hilfe ihres Fördervereins an Erstklässler. Drin sind kleine Geschenke und ein Leseausweis
Rote Tasche für Lesespaß
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön
Über 2000 Menschen haben sich typisieren lassen, um das Leben des leukämiekranken Moosacher Feuerwehrmannes Lucas (18) zu retten. Dieser bedankt sich jetzt zusammen mit …
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön

Kommentare