+
Der Gemeinderat tagt wegen Corona momentan im Saal des Bürgerhauses. 

Wegen Corona

Gemeinderat Pliening entscheidet: Vereine dürfen kostenlos ins Bürgerhaus

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Damit Vereine ihre Jahreshauptversammlungen, die wegen Corona ausgefallen sind, zügig nachholen können, stellt die Gemeinde Pliening kostenlos das Bürgerhaus zur Verfügung. 

Pliening – Die Gemeinde Pliening stellt örtlichen Vereinen das Bürgerhaus kostenlos zur Verfügung – für Jahreshauptversammlungen und außerordentliche Mitgliederversammlung. Dies gilt ab sofort und nur während der aktuellen Corona-Zeit, in der Abstandsregeln und hygienische Vorschriften gelten. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen.

Pliening: Bürgersaal kostenfrei

Die CSU-Fraktion hatte den Antrag gestellt, dass Vereine insbesondere den Bürgersaal kostenlos für wichtige Versammlungen nutzen dürfen sollten. In den Saal ist auch der Gemeinderat ausgewichen für seine Sitzungen, weil hier ohne Probleme der Mindestabstand von eineinhalb Metern sowie sämtliche hygienischen Regeln eingehalten werden können.

Wie Bürgermeister Roland Frick (CSU) in der Sitzung erläuterte, betragen die für ortsansässige Vereine und Organisationen erhobenen Gebühren für die Nutzung des Bürgersaals 160 Euro pauschal für die Reinigung sowie 35,50 Euro pro Stunde Personalkosten. Die werden erhoben für die laut Versammlungsstättengesetz für öffentliche Gebäude erforderliche Anwesenheit eines Mitarbeiters der Gemeinde. Beide Beträge werden Vereinen nun während der andauernden Corona-Pandemie erlassen. Eine Miete für den Saal beziehungsweise das Stüberl müssen Vereine aus der Gemeinde Pliening sowieso nie zahlen.

Kleinere Vereine und Versammlungen weiterhin im Wirtshaus

Laut Frick gibt es in Pliening rund 50 Vereine, viele von ihnen hätten wegen der Corona-Pandemie ihre Jahreshauptversammlungen (die meistens im Frühjahr stattfinden) absagen müssen. Diese könnten nun nachgeholt werden.

Markus Uffinger, Fraktionssprecher der Initiative für Pliening (IfP), sagte in der Gemeinderatssitzung, dass der Vorschlag zur gebührenfreien Nutzung des Bürgerhauses gut sei, aber: „Wir müssen aufpassen, dass man dies nur großen Vereinen anbietet – und dass wir nicht durch das kostenlose Zur-Verfügung-Stellen die örtlichen Wirtschaften schwächen.“

Anmeldung im Rathaus Pliening

Dem stimmte Frick zu: „Kleine Vereine sollten zum Wirt gehen oder ins eigene Vereinsheim.“ Für größere Versammlungen aber könne der Bürgersaal oder, bei Bedarf, das Stüberl, kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Vereine können sich im Rathaus melden.

In einer Beispielrechnung der Verwaltung fürs Bürgerhaus heißt es: „Würden 50 Mitgliederversammlung im Jahr stattfinden, beliefe sich der Einnahmeausfall (für die Gemeinde, die Red.) auf rund 15.000 Euro.“

Die Wiese hinterm Bürgerhaus wird bereits von einem Verein genutzt: Hier probt die Musikkapelle Gelting. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Mehr Infektionen wegen Reiserückkehrern - Amt verhängt Bußgelder
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Mehr Infektionen wegen Reiserückkehrern - Amt verhängt Bußgelder
Kastensee in Glonn: Gesundheitsamt misst immer noch Bakterien-Belastung und rät vom Baden ab
Das Landratsamt Ebersberg rät weiterhin vom Baden im Kastensee bei Glonn ab. Die Wasserqualität ist nicht im „grünen Bereich“.
Kastensee in Glonn: Gesundheitsamt misst immer noch Bakterien-Belastung und rät vom Baden ab
Kamerafahrt ins Ungewisse: Forscher untersuchen jahrhunderte alten Brunnen - einige Rätsel bleiben offen
Zum ersten Mal gibt eine Kamerafahrt Einblick in den wiederentdeckten, jahrhundertealten Brunnen tief im Ebersberger Forst. Der Zweck eines geheimnisvollen Holzteils ist …
Kamerafahrt ins Ungewisse: Forscher untersuchen jahrhunderte alten Brunnen - einige Rätsel bleiben offen
Fast gesamtes Personal kündigt gleichzeitig: Schock in katholischem Kindergarten
An einem Tag hat fast das gesamte Personal des katholischen Kindergartens Am Endbachweg gekündigt. Über 70 Kinder müssen ab September anderweitig untergebracht werden.
Fast gesamtes Personal kündigt gleichzeitig: Schock in katholischem Kindergarten

Kommentare