+
Die neugewählte Führungsmannschaft der Elterninitiative Pliening (v. li.): Kerstin Sendelbach, Iris Mayer (Vorsitzende), Brigitte Freund, (Vorsitzende) Tanja Schmidt, Manuela Zeitler und Roxana Nikels. Nicht auf dem Bild: Sandra Mai.

Elterninitiative Pliening

EIP geht mit diesen Frauen in die Zukunft

Im Vorstand der Elterninitiative Pliening hat es einen Wechsel gegeben. Die bisherige Vorsitzende Nathalie Röseler hat aufgehört.

Bei der Elterninitiative Pliening (EIP) hat es einen Wechsel im Führungsteam gegeben: Die bisherige Vorsitzende Nathalie Röseler hat sich in der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Familienland nicht mehr zur Wahl gestellt. An ihrer Stelle ist nun Iris Mayer die zweite, gleichberechtigte Vorsitzende neben Brigitte Freund.

Bevor die Vorstandschaft des Vereins turnusgemäß neu gewählt wurde, hatten Röseler und Freund das bisherige Jubiläumsjahr zum 25. Geburtstag der EIP Revue passieren lassen. Als Höhepunkte nannten sie unter anderem den Kinderfasching, das Sommerfest und das Pflanzen eines Apfelbaumes vor ein paar Tagen im Garten der Einrichtung.

Das Vereinsjahr selbst war mit dem Herbstbasar „Rund ums Kind“ gestartet, an insgesamt 45 Verkaufstischen gab es Kinderkleidung und Spielsachen. Der Kinderfasching richtete sich an Mädchen und Buben im Alter von etwa drei bis sieben Jahren – im Plieninger Familienland am Kirchweg 31 tummelten sich zahlreiche Piraten, Prinzessinnen und Ritter.

Als „überaus großen Erfolg“ bezeichnete Brigitte Freund den Sektempfang für Neubürgerinnen und Neubürger, der als „Tag der offenen Tür“ im Familienland ausgerichtet wurde. Daran hatten sich neben der EIP auch andere Vereine beteiligt, wie der TSV Pliening, die Ortsgruppe des Bund Naturschutz und der Tennisclub. Die Gemeinde Pliening hatte den Empfang und den „Tag der offenen Tür“ mitveranstaltet und unterstützt.

Das große Sommerfest, das eigentlich unter freiem Himmel geplant war, fiel zumindest ein Stück weit ins Wasser. Dauerregen vertrieb die Teilnehmer vom Freien ins Bürgerhaus, wo die Besucher einen Auftritt des Mitarbeiterchores und eine Theatervorführung erlebten. Eingeladen waren alle ehemaligen Mitglieder, die jemals ein Amt in der Vereinsführung bekleidet hatten.

Wegen zu geringer Anmeldungen ganz ausfallen musste hingegen der Familienbrunch.

Nach dem Jahresrückblick berichteten die Verantwortlichen der einzelnen Einrichtungen der EIP über die vergangenen zwölf Monate. Seit knapp zehn Jahren werden etwa 70 Prozent aller Plieninger Schulkinder im Hort betreut, im vergangenen Schuljahr waren 88 Kinder angemeldet. Aktuell kommen nach dem Unterricht 85 Mädchen und Buben – je nach Buchung in der Zeit von 11 bis 17 Uhr.

Ähnlich gut läuft die Mittagsbetreuung, für die aktuell noch einige Kinder auf der Warteliste stehen. Derzeit sind 77 Kinder beim Mittagessen, davon 16 aus den ersten Klassen, hieß es im Bericht.

Um dem Betreuungsbedarf der Eltern gerecht zu werden, hat die EIP die Kleinkindbetreuung in drei Gruppen gegliedert: Krippe, Mäuseclub und Zwergerltreff.

In der Verwaltung arbeiten laut Jahresbericht 30 Angestellte – sie betreuen rund 220 Mitgliedsfamilien mit insgesamt knapp 1000 Personen.

Einen breiten Raum nehmen zudem Aktivitäten ein, die auf ehrenamtlicher Basis durchgeführt werden: Teilnahme am Plieninger Weihnachtsmarkt, Kasperltheater, EIP-Café, Spieleabende für Kinder, Literaturkreis, Ferienprogramm, Krabbelgruppen, Babysitter und Väterstammtisch.

dul

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayernpartei muss draußen bleiben
Der Ortsverband „Grafinger Land“ der Bayernpartei fühlt sich benachteiligt - von REWE-Supermarktbetreiber Martin Gruber. Dieser bevorzuge die CSU, so der Vorwurf der …
Bayernpartei muss draußen bleiben
Massenhaft Protest gegen Bahnlärm
Die Gemeinde Zorneding hat in den letzten Tagen noch einmal kräftig für eine Teilnahme ihrer Bürger an der Fragebogenaktion des Eisenbahn-Bundesamtes geworben. Mit …
Massenhaft Protest gegen Bahnlärm
Falsche Handwerker betrügen Ebersberger Rentnerin (86)
So dreist! Falsche Handwerker haben eine gutgläubige Rentnerin in Ebersberg um 1000 Euro betrogen. Der Vorfall ereignete sich in der Kampenwandstraße.
Falsche Handwerker betrügen Ebersberger Rentnerin (86)
Auf den letzten 50 Metern
Nur noch 50 Meter fehlen, dann ist das Nahwärmenetz in Markt Schwaben komplett. Mitte September soll es in Betrieb gehen.
Auf den letzten 50 Metern

Kommentare