Sozialabgabenbetrug

Geschäftsmann muss 26 Monate hinter Gitter

Pliening - Für insgesamt 324 Fälle, in denen er Sozialabgaben für Beschäftigte seines Prospekteverteil-Unternehmens hinterzogen hat, muss der 58-jährige Firmenchef Johann D. aus Pliening für 26 Monate hinter Gitter.

Aufgrund der Geständnisse war es zwischen den Prozessbeteiligten zu Verständigungsgesprächen gekommen. In deren Rahmen wurde das Verfahren am Landgericht Landshut gegen die Steuerfachfrau (53) aus Oberaudorf gegen eine Geldauflage eingestellt. Sie hatte bekundet, dass sie sich mit der Buchführung zunächst große Mühe gegeben habe, mit den in Schuhkartons angelieferten Belegen aber dann nicht mehr zurechtgekommen sei und resigniert habe.

Für den ehemaligen Firmenchef, so stand bereits nach den Verständigungsgesprächen fest, kam nur mehr eine Vollzugsstrafe in Betracht, nachdem er bereits wegen Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. Allerdings einigten sich die Prozessbeteiligten auch, eine Reihe von Fällen einzustellen, so dass letztlich 324 mit einem Gesamtschaden von 440 000 Euro übrig blieben. Dafür handelte sich Johann D. eine Freiheitsstrafe von 26 Monaten ein.

Seine Ehefrau wurde schließlich wegen noch 68 Fällen des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt und 256 Fällen der Beihilfe dazu zu einer Bewährungsstrafe von 21 Monaten verurteilt. Strafmildernd wurde ihr angerechnet, dass sie aus ihrem Privatvermögen zuletzt 175 000 Euro zur Schadenswiedergutmachung zur Verfügung gestellt hatte und außerdem nicht die Hauptverantwortung getragen habe. Strafmildernd wurde ihr, ebenso wie ihrem Ehemann, angerechnet, dass das umfassende Geständnis bereits vor der Verständigung geliefert worden war.

Im Übrigen sei das Urteil auch ein Zeichen für die gesamte Branche, so der Vorsitzende Richter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weiße Flecken sollen in Ebersberg verschwinden
Die letzten weißen Flecken auf der Landkarte in Sachen schnelles Internet nimmt sich die Stadt Ebersberg nun vor. Der Stadtrat hat beschlossen, die Glasfaserkabel auch …
Weiße Flecken sollen in Ebersberg verschwinden
Lidl am Friedhof: Ja oder Nein
Wenn der Gemeinderat in einer Sondersitzung am  25. Juli einen entsprechenden Beschluss fasst, dann werden die Wahlberechtigten am 24. September nicht nur zum Bundestag …
Lidl am Friedhof: Ja oder Nein
Bereit für ein spannendes Projekt
Der Countdown läuft: Am 12. September öffnet im Zauberwinkel Poings dritte Grundschule. Am Mittwoch hat sich die künftige Leitung bei einem Elternabend vorgestellt. Dort …
Bereit für ein spannendes Projekt
Verwirrter Autofahrer (79) benutzt falsche Fahrspur: zwei Verletzte
Nach einem Wendemanöver in Rott hat ein 79-jähriger Autofahrer aus Ebersberg die Orientierung verloren. Er fuhr auf der falschen Fahrspur weiter. Es kam zu …
Verwirrter Autofahrer (79) benutzt falsche Fahrspur: zwei Verletzte

Kommentare