+
Die Oberschicht ist abgetr agen: Hier, am östlichen Ortseingang von Landsham, entstehen Genossenschaftswohnungen für Alt und Jung sowie für Pflegebedürftige.

baugenehmigung   

Start frei für Pflege- und Wohnprojekt

  • schließen

Landsham - Jetzt ist die offizielle Baugenehmigung da, sodass das Mehrgenerationen-Wohnprojekt in Landsham starten kann. Baubeginn ist im Frühjahr 2017.

Bauherr ist die MARO Genossenschaft für selbstbestimmtes und nachbarschaftliches Wohnen e.G. aus Ohlstadt. In einer Pressemitteilung haben deren Vorstände Martin Okrslar und Inge Schmidt-Winkler nun bekannt gegeben, dass die offizielle Baugenehmigung erteilt worden ist. Am östlichen Ortseingang von Landsham (An der Ecke Erdinger Straße/An der Chaussee) entsteht ab Frühjahr ein Mehrgenerationen-Haus, das neben Nutzflächen für Gewerbe zwei Wohnformen als nachbarschaftlich angelegtes Projekt vereint: Pflege- sowie Demenz-Wohngemeinschaften für Mieter mit erhöhtem Betreuungs- und Pflegebedarf, barrierefreie Wohnungen für Jung und Alt oder auch für Angehörige von Mietern der Wohngemeinschaft. „Je nach Witterungslage erfolgt im Februar 2017 der Spatenstich“, lässt MARO wissen. Ein Jahr später soll das Objekt bezugsfertig sein.

In dem Gebäude sind zwei ambulant betreute Wohngemeinschaften mit Räumlichkeiten für insgesamt 18 Mieter vorgesehen. „Beide Wohngemeinschaften bieten neben den ganz privaten Räumlichkeiten gemeinschaftliche Nutzflächen wie eine Wohnküche, ein geräumiges Wohnzimmer und einen Hauswirtschaftsraum“, erläutern Okrslar und Schmidt-Winkler. Nach dem Genossenschaftsprinzip können die Mitglieder, sprich: Mieter die privaten Räume individuell nach eigenen Vorlieben und Wünschen einrichten. Das Tagesprogramm und gemeinschaftliche Freizeitaktivitäten werden auf Basis gemeinschaftlicher Bedürfnisse und Vorlieben innerhalb der Wohngemeinschaft bestimmt. Sowohl die Betreuung als auch die erforderliche Pflege erfolgt durch einen externen Pflegedienstleister.

Neben den Wohngemeinschaften bietet das Objekt insgesamt 15 Wohnungen mit Nutzungseinheiten von 38 bis 105 Quadratmetern, die als Single-Apartments, Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnungen sowie als Vier- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen ausgelegt sind. „Die Räumlichkeiten sind unter anderem für Angehörige der in den Wohngemeinschaften lebenden Menschen konzipiert, um ihnen eine größtmögliche Nähe zu bieten“, informiert MARO. „Die Wohnungen können frei finanziert oder über ein Förderprogramm angemietet werden.“

Ergänzt wird die Immobilie durch sieben Büroeinheiten zwischen 30 und 75 Quadratmetern Größe. In der MARO-Pressemitteilung heißt es dazu: „Diese können sowohl von Gewerbetreibenden, als auch von den Bewohnern der Wohnungen für ihre berufliche Tätigkeit angemietet werden.“

Informationen

Wer detaillierte Informationen über das Projekt haben will, findet diese im Internet unter www.maro-genossenschaft.de/projekte/mehrgenerationen-wohnen-an-der-chaussee-landsham. Oder unter Tel. (0 88 41) 48 89 17.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Virus: Kreisklinik gut vorbereitet - Sorge um italienische Freunde
„Wir sind vorbereitet“, betont Stefan Huber, Geschäftsführer der Kreisklinik Ebersberg. „Und das nicht nur jetzt, sondern ständig.“ Die Klinik hat Vorkehrungen getroffen.
Corona-Virus: Kreisklinik gut vorbereitet - Sorge um italienische Freunde
Hohenlinden:  Verkehrsüberwachung leicht im Defizit
Normalerweise sollte Verkehrsüberwachung Geld in die Gemeindekasse spülen, meint man. Dass es auch anders gehen kann, zeigt die Gemeinde Hohenlinden.
Hohenlinden:  Verkehrsüberwachung leicht im Defizit
Nicht alles ist für die Öffentlichkeit bestimmt und muss geheim bleiben
Sollen Zornedings Gemeinderäte die Unterlagen zu nicht-öffentlichen Tagesordnungspunkten künftig bereits früher bekommen? Darüber wurde jüngst heftig debattiert.
Nicht alles ist für die Öffentlichkeit bestimmt und muss geheim bleiben
Neuer Hort dringend notwendig - aber nicht im Wald
Ein fünfgruppiger Hort soll in Vaterstetten gebaut werden, in der Nähe des Offenen Haus der Arbeiterwohlfahrt und damit auch nahe der neuen Grund- und Mittelschule.
Neuer Hort dringend notwendig - aber nicht im Wald

Kommentare