+
Feueralarm: Weil im WC-Bereich der Traglufthalle Toilettenpapier brannte, musste die Feuerwehr anrücken.

Nächtliche Einsätze

Schon wieder: Schlägerei und Feuer in der Traglufthalle

  • schließen

Pliening - Von 20 Uhr bis Mitternacht waren am Mittwoch zahlreiche Polizeibeamte und Feuerwehrleute in der Traglufthalle in Pliening im Einsatz. Zunächst gab es mehrere handgreifliche Auseinandersetzungen, bei denen ein Polizist verletzt wurde. Später brannte Toilettenpapier im WC-Bereich. 

Zu zwei Großeinsätzen ist es am Mittwochabend in der Traglufthalle (dort sind rund 200 Schutzsuchende untergebracht) in Pliening gekommen. Auslöser: eine erneute Schlägerei unter Asylbewerbern, mit Angriffen auf Polizeibeamte, sowie, nur eine halbe Stunde später, eine mutmaßliche Brandstiftung.

Der Reihe nach: Gegen 20 Uhr informierte der Sicherheitsdienst die Polizeiinspektion Poing, dass ein 27-jähriger Somalier mit einem Messer auf einen 19-jährigen Syrer losgehen wollte. Vermutlich im Nachgang zur Schlägerei, die am Dienstagabend stattgefunden hatte. Zwar haben Security-Mitarbeiter den Angriff verhindern können, dennoch verständigten sie die Polizei.

Als die ersten Streifenbeamten eintrafen und mit den Beteiligten sprachen, ertönte plötzlich lautes Geschrei. „Wie sich herausstelle, wollte nun ein zweiter, 19-jähriger Somalier, auf den Syrer losgehen, was aber wiederum durch die Sicherheitskräfte verhindert werden konnte“, heißt es im Pressebericht der Polizeiinspektion Poing.

Um weitere Straftaten zu verhindern, wollten die Streifenbeamten alle drei Beteiligten in Gewahrsam nehmen, wogegen sich der 19-jährige Syrer widersetzte. Er musste zu Boden gebracht und gefesselt werden. Bei dieser Aktion wurde ein Polizist verletzt.

Nun ging es hoch her: Mehrere Syrer wollten dem 19-Jährigen zu Hilfe kommen und ihn befreien. Mittlerweile waren noch mehr Polizeibeamte zur Verstärkung eingetroffen, die zwei weitere Syrer (20 und 21 Jahre) trotz heftigen Widerstands überwältigen konnten. Der 21-Jährige wurde ebenfalls festgenommen. Danach beruhigte sich die Lage etwas, teilt die Polizei mit.

Damit die Situation nicht erneut eskaliert, wurde mit dem Abtransport der vier Haupttäter gewartet, bis weitere Polizisten aus München in der Halle waren. Die Ermittlungen dauern an.

Insgesamt waren von 20 bis 22.30 Uhr etwa 30 Beamten im Einsatz. Ebenfalls vor Ort waren Plienings Bürgermeister Roland Frick sowie zwei Mitarbeiter des Landratsamtes, das für die Asylbewerber-Massenunterkunft zuständig ist.

Etwa eine halbe Stunde später, gegen 23 Uhr, wurde die Polizei erneut alarmiert. Außerdem die Feuerwehren von Pliening und Gelting. Grund: Ein Unbekannter hatte im WC-Bereich der Traglufthalle Toilettenpapier angezündet. Der Sicherheitsdienst konnte das Feuer rechtzeitig löschen, bevor die Halle erneut zusammengefallen wäre. Dies war Anfang November 2016 der Fall, als es in der Massenunterkunft gebrannt hatte und die Bewohner daraufhin in die Traglufthalle nach Grub umgesiedelt werden mussten. Seit gut zwei Wochen sind sie zurück in Pliening.

Auch in Sachen der mutmaßlichen Brandstiftung dauern die Ermittlungen der Polizei noch an. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Die Halle wurde nicht beschädigt. Nach etwa einer Stunde konnten Feuerwehr und Polizei wieder abrücken.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ohne Dienstwohnung bald kein Personal mehr
Wer im Wettbewerb bestehen will, muss ein gutes Angebot machen. Das gilt auch für den Arbeitgeber Kreisklinik, der auch Pflegepersonal aus dem Ausland holt.
Ohne Dienstwohnung bald kein Personal mehr
Klares Bekenntnis zur Klinik - und gegen Rosinenpickerei
Kann die medizinische Versorgung verbessert werden, wenn die Hälfte aller Kliniken in Deutschland dichtgemacht wird? Das wird in einer Studie behauptet.
Klares Bekenntnis zur Klinik - und gegen Rosinenpickerei
Alle für Julia (14): Hohenlindener wollen kranker Schülerin helfen
Alles, was möglich ist, wollen Menschen aus Hohenlinden und Umgebung für die an Leukämie erkrankte Julia (14) auf die Beine stellen. Als nächstes eine Typisierungsaktion.
Alle für Julia (14): Hohenlindener wollen kranker Schülerin helfen
Schluss mit Verwaltungsstress und Lehrermangelsorgen: Rektorin gibt Schulleitung ab 
Keine Freizeit mehr, Stress mit Lehrermangel und Verwaltung: Die Rektorin der Anni-Pickert-Schule Poing mag all das nicht mehr und wird wieder eine ganz normale Lehrerin.
Schluss mit Verwaltungsstress und Lehrermangelsorgen: Rektorin gibt Schulleitung ab 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion