+
Fast alles neu wird auf dem Spielplatz hinter dem Plieninger Rathaus. Unter anderem werden Rutsche (li.) und Multigerät (hinten) ausgetauscht.

Neugestaltung

Spielplatz wird aufgepeppt

  • schließen

Multifunktionsgeräte sowie eine Vogelnestschaukel, dazu weitere Änderungen: Der Spielplatz hinter dem Plieninger Rathaus wird modernisiert. Die Gemeinde hat für die Maßnahme 50.000 Euro reserviert.

Alt und teilweise marode präsentiert sich der Kinderspielplatz an der Geltinger Straße hinter dem Rathaus. Diesen Zustand will der Gemeinderat ändern: Das Gremium hat jetzt einstimmig beschlossen, dass das Areal neu gestaltet und ausgerüstet wird. Das Multigerät im hinteren Bereich wird ausgetauscht gegen ein neues, welches für größere Kinder geeignet ist. Beispielsweise mit Kletterwand. Des Weiteren soll an Stelle der vorhandenen Rutsche nahe des südlichen Eingangs ein weiteres Multigerät aufgestellt werden – für Kleinkinder.

Gabriele Jung, Geschäftsführerin im Rathaus, stellte den Plan in der Gemeinderatssitzung vor und erklärte: „Nach dem Eingang wird es künftig einen Bereich für Kleinkinder geben, hinten für die älteren Kinder.“ Zusätzlich zu den Multigeräten sei noch eine Vogelnestschaukel angedacht, so Jung weiter.

Im Gemeindehaushalt sind für die Neugestaltung 50 000 Euro reserviert. Wie viel am Ende an Kosten anfallen, entscheidet sich erst, wenn der Auftrag für Planung und Bau erteilt ist. Hierfür hat der Gemeinderat abweichend von der Geschäftsordnung beschlossen, dass Bürgermeister Roland Frick ermächtigt wird, sämtliche Aufträge „dem jeweils wirtschaftlichsten Bieter zu erteilen“, wie es im Beschluss heißt.

Bei der Konzeption für die Umgestaltung hat die Gemeindeverwaltung die Leiterin des AWO-Kinderhauses Pliening zu Rate gezogen, berichtete Geschäftsführerin Jung in der Ratssitzung. Zusammen mit ihr seien die Spielgeräte ausgesucht und über weitere Maßnahmen gesprochen worden.

Dabei herausgekommen ist unter anderem, dass der momentane Sitzbereich optimiert und verschattet wird. Damit genügend Platz und Wohlfühlgefühl für Eltern vorhanden ist – und auch für Kindergartenkinder, die mit ihren Betreuerinnen mal einen Ausflug zu diesem Gelände machen und Platz und Sonnenschutz für die Brotzeit benötigen. Denn: Mit der Neugestaltung werde der Spielplatz viel attraktiver für Ausflüge der örtlichen Kindertagesstätten, sagte Jung.

Armin Rösl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Flüchtlinge schaffen Probezeit
Kirchseeon - Zwei Projekte, um jugendlichen Flüchtlingen, die meist ohne Angehörige unterwegs waren, eine Ausbildung zu ermöglichen, laufen aktuell im Landkreis …
Junge Flüchtlinge schaffen Probezeit
Aldi darf, Norma nicht
Vaterstetten - Weil die Bebauungspläne unterschiedlich sind, behandelt die Gemeinde die nebeneinander liegenden Discounter Aldi und Norma auch ungleich. Der eine darf …
Aldi darf, Norma nicht
Offene Ganztagsbetreuung kommt
Hohenlinden/Forstern - Die Mittelschule Forstern will zum kommenden Schuljahr die Offene Ganztagsschule einführen. Das Projekt steht und fällt mit dem Interesse der …
Offene Ganztagsbetreuung kommt
Felizitas aus Anzing
Da strahlen sie, die frisch gebackenen Eltern, sie können ihr Glück kaum fassen. Deshalb haben Karin und Ludwig Ostermair aus Anzing ihr erstes Kind auch Felizitas …
Felizitas aus Anzing

Kommentare