+
Auf frischer Tat ertappt hat Marktleiter Alexander Schneider einen Seriendieb, der im Orterer-Getränkemarkt in Poing mehrmals Spirituosen gestohlen hat. Bei seiner Tat am Montag hatte der Mann 1,5 Promille Alkohol intus.

Auf frischer Tat

Mutiger Marktleiter schnappt Seriendieb

  • schließen

Alexander Schneider, Leiter des Orterer-Getränkemarktes in Poing, hat einen Seriendieb auf frischer Tat ertappt, festgehalten und der Polizei übergeben. Der Mann hatte in der Vergangenheit mehrmals Spirituosen mitgehen lassen.

Bevor er zur Kasse ging und bezahlte, hat Alexander Schneider seine Mitarbeiterin angewiesen, nicht die Tasche des Kunden zu kontrollieren. „Ich wollte ihn auf frischer Tat ertappen“, erzählt der 42-jährige Leiter des Orterer-Getränkemarktes an der Gruber Straße. Der Mann bezahlte sieben Flaschen Bier – Schneider aber hatte beobachtet, dass er kurz zuvor neun Bier und eine Flasche Wodka in seine Tasche gepackt hatte. „Nachdem er bezahlt hatte, haben ein Mitarbeiter und ich ihn am Ausgang in die Zange genommen.“ Tatsächlich war in der Tasche auch das Diebesgut.

Schon seit einiger Zeit habe er bemerkt, dass immer mal wieder Wodkaflaschen im Sortiment fehlten, die nie bezahlt wurden, erzählt der Marktleiter. Als bei der Inventur vor Kurzem „eine große Wodka-Differenz“ herauskam, wusste Schneider, dass etwas nicht stimmte. Also hat er sich Aufzeichnungen der Überwachungskameras der vergangenen Tage angeschaut und einen Mann entdeckt, der Wodka in die Tasche steckt und mitnimmt, ohne zu bezahlen.

„Weil er vergangene Woche zwei Mal um die selbe Tageszeit da war, habe ich mich mittags auf die Lauer gelegt“, berichtet Alexander Schneider vom Montag. Er hatte den richtigen Riecher: Wie an den beiden anderen Tagen, betrat der Mann auch dieses Mal den Getränkemarkt gegen 13.30 Uhr. Und machte sich erneut ans verbotene Werk.

Nachdem der Marktleiter und sein Mitarbeiter ihn festgehalten und mit ins Büro genommen hatten, „hat er sämtliche Gefühlsregungen durchgespielt“, erzählt Schneider. Mal wütend, mal um Mitleid heischend. „Er meinte zunächst, er habe vergessen, den Rest zu bezahlen.“ Als er ihn gefragt habe, wie oft er in der Vergangenheit denn schon „vergessen“ habe, sei der Täter still geworden. Trotzdem: „Mir war schon mulmig, allein im Büro mit einem ziemlich betrunkenen Dieb zu sein“, beschreibt der Marktleiter sein Gefühl, bis die alarmierte Polizei eintraf. Die Beamten führten bei dem 46-jährigen Russen, der in Markt Schwaben wohnt, einen Alkoholtest durch; Ergebnis: 1,5 Promille.

Die Streifenbeamten brachten den Dieb zur Poinger Dienststelle, wo er erkennungsdienstlich behandelt wurde. In den nächsten Tagen werden die Aufzeichnungen der Überwachungskameras aus dem Getränkemarkt ausgewertet. Gegen den 46-Jährigen wird Anzeige erstattet.

Aufgrund der Diebstähle kündigt Alexander Schneider an, dass sich Kunden seines Getränkemarktes künftig darauf einstellen müssten, dass ihre Taschen kontrolliert werden. „So, wie es auch in Supermärkten gemacht wird.“ Um potentiellen Dieben das Leben schwerer zu machen.

Armin Rösl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feiern während der Fußball-WM
Der Gemeinderat hat den Termin fürs Poinger Volksfest 2018 festgelegt: 6. bis 15. Juli. Zeitgleich mit der Fußballweltmeisterschaft in Russland.
Feiern während der Fußball-WM
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Regeln, wie viele Bäume künftig auf Grundstücken mindestens stehen müssen oder wie die Einfriedungen aussehen sollen, gibt es künftig in Vaterstetten. 
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Der Kreisverband der Jungen Union hat bei einer Klausur am Schliersee das verheerende CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl analysiert. Fazit: Ein „Weiter so“ dürfe es …
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Die Hohenlindener Unternehmerin Friederike Aschenbrenner macht mit Hilfe junger Frauen in besonderer Weise auf das Thema Brustkrebs aufmerksam. Wir haben sie besucht.
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen

Kommentare