Poing hat jetzt einen "Turmschreiber"

Poing - Herbert Dullnig, Mitarbeiter der Ebersberger Lokalausgabe des Münchner Merkur, ist ab sofort offizieller "Turmschreiber" der Gemeine Poing.

Kleine Geschichten aus dem Leben der Menschen der Gemeinde Poing soll er niederschreiben - das ist die Aufgabe von Herbert Dullnig, der von Bürgermeister Albert Hingerl zum offiziellen "Turmschreiber" der Gemeinde Poing ernannt worden ist. Die Geschichten werden zunächst gesammelt, später dann auch veröffentlicht. "Er soll, bildlich gesehen, in seinem Turm sitzen, auf Poing hinabblicken und Geschichten aufnehmen", umschreibt Hingerl die Aufgabe des "Turmschreibers". Der freut sich auf den neuen Job, den er ehrenamtlich und ohne dafür Gehalt zu bekommen ausführen wird. (rm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elfjähriges Mädchen angefahren - nicht aufgepasst
Leicht verletzt wurde ein elfjähriges Mädchen bei einem Verkehrsunfall am Gründonnerstag in Markt Schwaben. Was war passiert?
Elfjähriges Mädchen angefahren - nicht aufgepasst
Trollblume und Kreuzotter: Zu Besuch bei Bayerns Ureinwohnern
„Durch Nutzung entstand die Artenvielfalt.“ Mit dieser Feststellung eröffnete der Ebersberger Bürgermeister Walter Brilmayer eine sehenswerte Ausstellung im Waldmuseum.
Trollblume und Kreuzotter: Zu Besuch bei Bayerns Ureinwohnern
Auto geklaut - Täter nach Verfolgungsfahrt geschnappt
Zuerst klaute er das Auto eines Bekannten. Dann brachte er falsche Nummernschilder an und schließlich gab‘s eine Verfolgungsfahrt.
Auto geklaut - Täter nach Verfolgungsfahrt geschnappt
Der lange Weg zu Tempo 30 - dann geht es plötzlich schnell
Großer Tusch, trara – drei weitere Zone-30-Schilder sind da: Große Freude beim Verein „Frauen für Moosach“, der sich für die Dreißiger-Schilder mächtig ins Zeug legte.
Der lange Weg zu Tempo 30 - dann geht es plötzlich schnell

Kommentare