+
Über rund 310 Sitzplätze verfügt die Pfarrkirche Seliger Rupert Mayer, die vor acht Monaten geweiht worden ist (das Foto stammt vom Eröffnungsgottesdienst am 10. Juni 2018). Bei Hochfesten und zu besonderen Anlässen ist sie voll, an Sonntagen kommen im Durchschnitt 200 Besucher.

Neue Pfarrkirche

200 Besucher am normalen Sonntag

  • schließen

Poings neue Pfarrkirche ist beliebt: Etwa 200 Besucher kommen im Durchschnitt zum normalen Sonntagsgottesdienst. Bei besonderen Anlässen sind es gut 300. Und einen Fahrdienst gibt es auch noch.

Poing – Seit der Weihe der neuen katholischen Pfarrkirche vor acht Monaten (am 10. Juni 2018) ist die Zahl der Gottesdienstbesucher laut Pfarrer Christoph Klingan „merklich gestiegen“. Das würden sowohl interne Zählungen belegen als auch die offizielle Besucherzählung, die im November stattgefunden hat.

Zur Sonntagsmesse um 10.30 Uhr kommen laut Klingan im Durchschnitt etwa 200 Besucher, zu den parallel im benachbarten Pfarrheim stattfindenden Kindergottesdiensten (mit gemeinsamen Beginn in der Kirche) noch einmal etwa 30 Kinder mit Elternteilen (so am vergangenen Sonntag). In der Adventszeit sowie bei Gottesdiensten mit besonderen Anlässen (zuletzt die Vorstellung der Firmlinge) seien jeweils rund 300 Mitfeiernde da gewesen, „teils auch mehr“, so Klingan. Die Kirche Seliger Rupert Mayer biete etwa 310 Sitzplätze.

Nach Eindruck des Pfarrers hat sich die Zahl der Gottesdienstteilnehmer aus Poing-Süd im Laufe der vergangenen Monate nicht verändert. „Viele nutzen die Möglichkeit des Sonntagsgottesdienstes um 9 Uhr in St. Michael, andere kommen zur Vorabendmesse am Samstag oder zum Pfarrgottesdienst um 10.30 Uhr in die neue Kirche.“

Damit auch Senioren aus Poing-Süd, die nicht gut zu Fuß sind oder kein Auto haben, Gottesdienste in der neuen Kirche besuchen können, haben Renate Falterer und Irmgard Hitzlsperger vom Pfarrgemeinderat einen kostenlosen Fahrdienst eingerichtet. Die beiden Frauen holen mit ihren Privatautos ältere Personen ab, fahren sie in die neue Kirche und nach der Messe wieder zurück. Je nach Bedarf und Anfrage zu den Gottesdiensten am Donnerstag- und Samstagabend sowie am Sonntag. „Eine freiwillige Leistung“, wie Renate Falterer sagt. Sie und Hitzlsperger sind im Pfarrgemeinderat für Seniorenangelegenheiten in der Pfarrei St. Michael zuständig.

Derzeit nehmen etwa drei bis vier Personen das Angebot wahr, berichtet Falterer. In den beiden Kirchen sind Flugblätter ausgelegt mit den Telefonnummern für den Shuttle-Service. Der, so betont Renate Falterer, nicht als Konkurrenz zu Taxiunternehmen gedacht sei.

Nach anfänglichen Vorbehalten gegenüber der neuen Pfarrkirche würden auch bei alteingesessenen Bürgern und Kirchgängern aus Poing-Süd die positiven Stimmen mittlerweile überwiegen, erzählt Renate Falterer von Gesprächen. „Viele Leute, die früher skeptisch waren, sind begeistert von der neuen Kirche und gehen gerne hin.“

Mitfahrgelegenheit

Wer den kostenlosen Shuttle-Service des Pfarrgemeinderates zur Pfarrkirche Seliger Rupert Mayer in Anspruch nehmen will, meldet sich bei Renate Falterer, Telefon (08121) 78195, oder Irmgard Hitzlsperger, Tel. 429601.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Express-S-Bahn statt Strich durch Landschaft
Express-S-Bahnen statt „Striche in der Landschaft“: Das fordert der Arbeitskreis Bahnlärm Kirchseeon und reagiert damit auf Vorschläge, ein neues Bahngleis zwischen …
Express-S-Bahn statt Strich durch Landschaft
Ideen sammeln für weniger Plastikmüll
„So viel Plastik für ein Abendessen“: Das denkt sich Maria Lindner immer wieder beim Einkaufen im Supermarkt. Jetzt will sie einen Stammtisch gründen, um Ideen zu …
Ideen sammeln für weniger Plastikmüll
Handlich, leicht und der Mutter Gottes geweiht
Die alte Fahne war zu groß, zu schwer und konnte von den Frauen nicht getragen werden: Der Frauenbund Poing hat jetzt eine neue, kleinere und handliche Fahne.
Handlich, leicht und der Mutter Gottes geweiht
Viele Striche in der Landschaft und eine Fata Morgana
Dass die Straßen um München überlastet sind, merkt jeder, der am Morgen oder am Abend im Stau steht. Und es könnte noch viel schlimmer werden, da die Region weiter wächst
Viele Striche in der Landschaft und eine Fata Morgana

Kommentare