+
Über rund 310 Sitzplätze verfügt die Pfarrkirche Seliger Rupert Mayer, die vor acht Monaten geweiht worden ist (das Foto stammt vom Eröffnungsgottesdienst am 10. Juni 2018). Bei Hochfesten und zu besonderen Anlässen ist sie voll, an Sonntagen kommen im Durchschnitt 200 Besucher.

Neue Pfarrkirche

200 Besucher am normalen Sonntag

  • schließen

Poings neue Pfarrkirche ist beliebt: Etwa 200 Besucher kommen im Durchschnitt zum normalen Sonntagsgottesdienst. Bei besonderen Anlässen sind es gut 300. Und einen Fahrdienst gibt es auch noch.

Poing – Seit der Weihe der neuen katholischen Pfarrkirche vor acht Monaten (am 10. Juni 2018) ist die Zahl der Gottesdienstbesucher laut Pfarrer Christoph Klingan „merklich gestiegen“. Das würden sowohl interne Zählungen belegen als auch die offizielle Besucherzählung, die im November stattgefunden hat.

Zur Sonntagsmesse um 10.30 Uhr kommen laut Klingan im Durchschnitt etwa 200 Besucher, zu den parallel im benachbarten Pfarrheim stattfindenden Kindergottesdiensten (mit gemeinsamen Beginn in der Kirche) noch einmal etwa 30 Kinder mit Elternteilen (so am vergangenen Sonntag). In der Adventszeit sowie bei Gottesdiensten mit besonderen Anlässen (zuletzt die Vorstellung der Firmlinge) seien jeweils rund 300 Mitfeiernde da gewesen, „teils auch mehr“, so Klingan. Die Kirche Seliger Rupert Mayer biete etwa 310 Sitzplätze.

Nach Eindruck des Pfarrers hat sich die Zahl der Gottesdienstteilnehmer aus Poing-Süd im Laufe der vergangenen Monate nicht verändert. „Viele nutzen die Möglichkeit des Sonntagsgottesdienstes um 9 Uhr in St. Michael, andere kommen zur Vorabendmesse am Samstag oder zum Pfarrgottesdienst um 10.30 Uhr in die neue Kirche.“

Damit auch Senioren aus Poing-Süd, die nicht gut zu Fuß sind oder kein Auto haben, Gottesdienste in der neuen Kirche besuchen können, haben Renate Falterer und Irmgard Hitzlsperger vom Pfarrgemeinderat einen kostenlosen Fahrdienst eingerichtet. Die beiden Frauen holen mit ihren Privatautos ältere Personen ab, fahren sie in die neue Kirche und nach der Messe wieder zurück. Je nach Bedarf und Anfrage zu den Gottesdiensten am Donnerstag- und Samstagabend sowie am Sonntag. „Eine freiwillige Leistung“, wie Renate Falterer sagt. Sie und Hitzlsperger sind im Pfarrgemeinderat für Seniorenangelegenheiten in der Pfarrei St. Michael zuständig.

Derzeit nehmen etwa drei bis vier Personen das Angebot wahr, berichtet Falterer. In den beiden Kirchen sind Flugblätter ausgelegt mit den Telefonnummern für den Shuttle-Service. Der, so betont Renate Falterer, nicht als Konkurrenz zu Taxiunternehmen gedacht sei.

Nach anfänglichen Vorbehalten gegenüber der neuen Pfarrkirche würden auch bei alteingesessenen Bürgern und Kirchgängern aus Poing-Süd die positiven Stimmen mittlerweile überwiegen, erzählt Renate Falterer von Gesprächen. „Viele Leute, die früher skeptisch waren, sind begeistert von der neuen Kirche und gehen gerne hin.“

Mitfahrgelegenheit

Wer den kostenlosen Shuttle-Service des Pfarrgemeinderates zur Pfarrkirche Seliger Rupert Mayer in Anspruch nehmen will, meldet sich bei Renate Falterer, Telefon (08121) 78195, oder Irmgard Hitzlsperger, Tel. 429601.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Die Gemeinde Forstinning sieht im Planfeststellungsverfahren für die neue Umgehungsstraße viele ihrer Forderungen erfüllt. Zum Beispiel in Sachen Lärmschutz.
Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Markt Schwaben wird zur „Klimaschutzzone“ erklärt. Das hat der Gemeinderat beschlossen - mit knapper Mehrheit.
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Weniger Verpackung, mehr Fahrrad fahren
Zum zweiten Mal war Poings Bürgermeister Albert Hingerl zum Klima-Dialog in einer Schule. Dieses Mal sprach er mit Zehntklässlern der Anni-Pickert-Mittelschule.
Weniger Verpackung, mehr Fahrrad fahren
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten
Bildung ist teuer. Der Landkreis investiert in diesem Bereich erheblich. Eines der Projekte ist das Gymnasium Vaterstetten. Dort sollen die Übergangs-Container nun …
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten

Kommentare