Fünf Männer stehen an einem BRK-Fahrzeug.
+
Offizielle Übergabe des neuen Fahrzeugs. Im Vordergrund: Bereitschaftsleiter Patrick Kessel (li.) und Bürgermeister Thomas Stark.

Bereitschaftsgruppe

BRK Poing: 25 Jahre „Helfer vor Ort“ - neues Auto, neuer Leiter

  • Armin Rösl
    VonArmin Rösl
    schließen

25 Jahre „Helfer vor Ort“ (HvO) des BRK Poing: Eigentlich ein Grund zum Feiern, doch wegen Corona ist dies nicht möglich. Dennoch herrscht beim BRK Freude.

Poing – Seit 1996 unterhält die ehrenamtlich tätige Poinger Bereitschaft des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) ein Erstversorgungsteam zur Unterstützung des Rettungsdienstes. Diese „Helfer vor Ort“ (HvO, auch als „First Responder“ bezeichnet) haben zum Ziel, die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu verkürzen. Jetzt hat die Schnelleinsatzgruppe (SEG) ein neues HvO-Fahrzeug bekommen. Finanziert aus Geldern des BRK und mit einem Zuschuss der Gemeinde Poing in Höhe von 10.000 Euro. Der Allradwagen mit umfangreicher Ausstattung hat etwa 48.000 Euro gekostet, informiert Patrick Kessel.

Poing: Neues Fahrzeug für „First Responder“

Der 22-jährige ist vor Kurzem zum neuen Bereitschaftsleiter des BRK Poing gewählt worden. Seine Stellvertreter sind Dieter Steinbrunner und Dominik Peters. Das Auto ist bereits seit einem Jahr in Betrieb und hat sich schon bei über 60 Einsätzen bewährt, sagt Kessel. Wegen der Corona-Pandemie war bislang kein offizieller Übergabetermin möglich gewesen, das hat man nun nachgeholt und die Gelegenheit genutzt, die neue Bereitschaftsleitung vorzustellen.

Blick in den Laderaum des neuen HvO-Fahrzeugs.

Das Poinger BRK-Team besteht aus 34 aktiven Mitgliedern, berichtet Kessel: „Im Jahr 2020 haben wir 1055 Stunden geleistet, 2019 waren es knapp 2000.“ Heuer waren es bislang gute 160, ohne die HvO-Einsätze. Seit Bestehen der BRK-Bereitschaft Poing (Gründung war im Jahr 1954) hat die Gruppe insgesamt über 6000 Einsätze getätigt. Das Einsatzgebiet: die Gemeinde Poing und, bei Bedarf, der unmittelbare Umkreis. „Insgesamt ist das BRK Poing bis heute circa 25.000 Kilometer gefahren“, so Patrick Kessel.

Poing: Altes Fahrzeug schaffte es nicht mehr durch den TÜV

Der alte HvO-Wagen hatte es nach 19 Jahren im Dienst nicht mehr durch den TÜV geschafft, erzählt der Bereitschaftsleiter. Deshalb musste ein neues Auto angeschafft werden. Kessel dankt der Gemeinde Poing, dass sie für den Kauf 10.000 Euro zur Verfügung gestellt hat. „Das ist Geld, das den Bürgerinnen und Bürger zugutekommt. Denn für sie sind wir unterwegs“, sagt er.

HvO-Fahrzeug Poing.

Der 22-Jährige ist von Beruf IT-Systemadministrator, ehrenamtlich beim BRK tätig ist er seit sechseinhalb Jahren. „Ich bin über den Schulsanitätsdienst zum BRK gekommen“, erzählt er. Später hat er die Ausbildung zum Fachsanitäter absolviert. Das Interesse an Gemeinschaft und an der Hilfe von Menschen haben ihn Mitglied in der Poinger Bereitschaft werden lassen.

BRK Poing fehlen Einnahmen von Veranstaltungen

Das BRK wird als Bereitschaftsdienst auch bei örtlichen Veranstaltungen und Festen eingesetzt, wie dem Poinger Volksfest, bei Sportveranstaltungen oder dem Weinfest des Burschenvereins. Dies alles ist wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Für diese Einsätze erhält die BRK-Bereitschaft Poing Aufwandsentschädigungen, die jetzt fehlen, um laufende Kosten zu decken wie Ausbildung, medizinische Ausstattung, Serverkosten, Strom und mehr, zählt Patrick Kessel auf.

Neben dem HvO-Auto stehen in der Poinger BRK-Garage am Sportzentrum noch zwei Einsatzfahrzeuge für Großschadenslagen. Eines gehört dem BRK-Kreisverband, eines dem Poinger Team.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare