Leckereien für jeden Anlass: Vanessa Maskalidis mit einer Torte.
+
Leckereien für jeden Anlass: Vanessa Maskalidis mit einer Torte.

Statt rumsitzen

Alles für den süßen Genuss: Vanessa Maskalidis aus Poing nutzt die Corona-Freizeit fürs Torten backen

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Backen ist ihre Leidenschaft. Wegen Corona kann Vanessa Maskalidis aber nicht in ihrem Beruf als Konditorin arbeiten. Deshalb backt sie nun für Familien in Poing und Umgebung.

Poing – Die Familie wusste: Wenn Vanessa in die Küche geht und was backt, kommt sie gut gelaunt wieder heraus. Und mit etwas Leckerem. Das erzählt Vanessa Maskalidis über ihre Jugend, in der sie manchmal, wie sie schmunzelnd zugibt, launisch war. In der Küche aber wurde alle schlechte Laune weggeblasen. „Ab dem 14. Lebensjahr habe ich mir zum Geburtstag nur noch Sachen rund ums Backen gewünscht“, erzählt die heute 27-jährige Poingerin.

Nach dem Abitur hat sie ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht, hat bei der Conditorei Münchner Freiheit Eisenrieder GmbH die Ausbildung zur Konditorin absolviert und anschließend noch ihren Meister gemacht. Nun wird aus diesem Artikel ein weiterer Text, in dem das Wort „Corona“ eine Rolle spielt. Seit Oktober 2019 arbeitet Vanessa Maskalidis, die mit ihrem Freund in Poing lebt, bei der Do&Co GmbH in der Allianz Arena als Patissier und Catering Manager. Wegen Corona aber ist in der Allianz Arena so gut wie nichts los – bei den Fußballspielen, die stattfinden, werden lediglich die wenigen zugelassen Besucher der beteiligten Mannschaften mit Essen versorgt. Recht viel mehr Arbeit gibt es wegen der Corona-Pandemie nicht.

Nichtstun ist überhaupt nicht ihr Ding

Den Rest der Zeit mit Nichtstun verbringen, ist so gar nicht das Ding von Vanessa Maskalidis. Also hat sie Mitte September 2020 ein Nebengewerbe angemeldet und backt auf Bestellung für jeden Anlass: Geburtstag, Hochzeitstag, Erstkommunion, alles.

Auch Motivtorten in Form einer Lederhose, Foto-Torten oder kreative Gebilde wie ein Motiv aus „Game of Thrones“. Beim Modellieren und Backen kann sie abschalten, die Arbeit sei fast wie Meditation, erzählt Maskalidis. Zu ihrem Repertoire gehören nicht nur Kuchen und Torten, sondern auch Salziges, wie Quiches und Petit Four (Feingebäck) sowohl süß als auch salzig.

Vegane Torten gehen auch

Ihr Meisterstück war ein Büfett für zehn Personen. Thema: Audrey Hepburn. Jede Torte, jeder Kuchen, jedes Gericht stand in Bezug zu der legendären Schauspielerin. „Ich liebe Audrey Hepburn“, sagt Vanessa Maskalidis. Mindestens genau so sehr wie das Backen. Dazu gehört auch, auf Wunsch, eine vegane Torte – ohne Butter, ohne Eier, mit Bananenboden. Nichts scheint unmöglich. „Backen bedeutet für mich Genuss und Leidenschaft fürs Detail“, sagt die Konditormeisterin. Auch wenn es, wie bei der „Game of Thrones“-Torte, knifflig und zeitintensiv ist. „Mich freut es immer wieder aufs Neue, wenn ein Werk fertig ist und ich einen Beitrag leisten kann, Menschen etwas Schönes und Gutes zu geben.“ Pause. Vanessa Maskalidis lächelt: „Dann ist das jedes graue Haar wert, das mir während der Produktion gewachsen ist.“ „Maska Cakes & Co“ lautet der Name des Nebengewerbes von Vanessa Maskalidis. Zu finden auf Facebook und Instagram (maskacakesundco).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare