Neubau eines Kindergartens
+
In einem Lärmschutzwall integriert ist der Kindergarten gebaut. Am 3. Mai soll er in Betrieb gehen.

Nach Schließung und Neubau

Alles neu macht der Mai: Katholischer Kindergarten öffnet wieder

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Der kath. Kindergarten am Endbachweg hat unruhige Zeiten hinter sich: Erst der Umzug in ein Provisorium, dann die Schließung. Im Mai startet die Einrichtung neu.

Poing – Neustart für den katholischen Kindergarten am Endbachweg in Poing-Süd: Am Montag, 3. Mai, soll der Betrieb wieder aufgenommen werden. Im neuen Ersatzbau am alten Standort. So steht es auf der Internetseite des Kita-Verbundes Poing-Anzing-Forstinning (www.kita-verbund-poing-anzing-forstinning.de). Nach internen Problemen und einer Kündigungswelle von Mitarbeiterinnen musste der Kindergarten im August 2020 vorübergehend komplett geschlossen werden. Seit September 2018 war er in Containern am Polizei-Verkehrsübungsplatz (Hohenzollernstraße) untergebracht, weil das alte und marode Gebäude am Endbachweg abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden musste.

Poing: Kündigungswelle sorgte für Schließung

Den 50. Geburtstag (Eröffnung war im Mai 1969) feierte Poings ältester Kindergarten im Provisorium, ein Jahr später wurde er geschlossen. Die Gruppen (insgesamt 75 Kinder) wurden daraufhin in anderen Einrichtungen in Poing untergebracht: in Kindergärten der Kinderland PLUS gGmbH und des AWO-Kreisverbandes.

Neustart unter neuer Leitung

Im Mai startet der katholische Kindergarten am Endbachweg komplett neu. Zunächst mit einer Minigruppe mit sechs bis sieben Kindern, teilt eine Sprecherin des Ordinariats der Erzdiözese München und Freising mit. Ab dem neuen Kita-Jahr werden es vermutlich circa 30 Kinder sein. Das Gebäude bietet laut Ordinariat Platz für vier Gruppen a 25 Kinder. Anmeldungen sind ab sofort möglich auf der Internetseite des Kita-Verbundes. Folgende Buchungszeiten stehen zur Auswahl: von 6.50 oder 7.50 Uhr bis 16.50 Uhr (ab 12.50 Uhr stündlich).

Mit Annalena Rutzmoser steht die Leiterin des Kindergartens bereits fest, ebenso die Stellvertreterin: Verena Bischof. Eine Telefonnummer gibt es auch schon: (08121) 82112, ebenso eine E-Mail-Adresse: Am-Endbachweg.Poing@kita.ebmuc.de.

Architektonische Besonderheit

Der Neubau am Endbachweg ist eine architektonische Besonderheit: Um einen bestmöglichen Schallschutz für Kinder und Personal zu gewähren, ist das Gebäude in einen Lärmschutzwall integriert. Das Bauwerk befindet sich am selben Standort wie der alte Kindergarten, direkt an der Bahnlinie, die hinter (nördlich) dem Gebäude verläuft. Die Räume sind ähnlich dem Altbau angeordnet, alle Gruppenräume sind mit großen Fenstern nach Süden zur Gartenseite ausgerichtet. Auf der Internetseite heißt es in der Beschreibung der Räumlichkeiten außerdem: „Ergänzend dazu gibt es noch einen Mehrzweckraum, welcher hauptsächlich als Bewegungsraum genutzt werden wird, und einen Therapieraum. Somit hat das pädagogische Team eine Vielzahl an Förder- und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Kinder.“

Ursprünglich war geplant gewesen, den Neubau im Sommer 2020 fertigzustellen und dann zu eröffnen. Doch Probleme mit der komplexen Bauweise der Fassade haben zu einer Verzögerung geführt. Als Kostenrahmen für das Gesamtprojekt (Abbruch, Neubau und Interimslösung während der Bauphase) sind vom Erzbischöflichen Ordinariat rund 5,2 Millionen Euro angegeben worden. Nach vertraglicher Vereinbarung trägt davon die Gemeinde Poing zwei Drittel, ein Drittel zahlt die Kirche. Wie viel es am Ende jeweils sein werden, steht noch nicht fest.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare