1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Poing

Altes weg, neues hin: An der Neufarner Straße in Poing entstehen zehn neue Wohnungen plus Gewerbeeinheiten

Erstellt:

Von: Armin Rösl

Kommentare

Ein altes Haus.
Dieses Gebäude an der Neufarner Straße 10 wird abgerissen. © Armin Rösl

An der Neufarner Straße 10 in Poing wird ein altes Gebäude abgerissen und durch ein Mehrfamilienhaus ersetzt: zehn Wohnungen plus zwei Gewerbeeinheiten.

Poing – Das alte Gebäude an der Neufarner Straße 10 (an der Einfahrt zum Lagerhaus Festl & Kinshofer) soll abgerissen und durch ein neues Wohnhaus ersetzt werden. Der entsprechende Bauantrag ist jetzt beim Landratsamt Ebersberg und bei der Gemeinde Poing eingegangen. Der Bau- und Umweltausschuss des Gemeinderates hat in seiner Sitzung diese Woche dem Vorhaben das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Auch den im Antrag beantragten Befreiungen vom Bebauungsplan. Darin inbegriffen ist beispielsweise ein Spielplatz, der auf dem Areal angelegt werden soll.

Poing: Tiefgarage mit 17 Stellplätzen

Der Antragsteller plant ein Gebäude mit zwei Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss sowie insgesamt zehn Wohnungen im ersten und zweiten Obergeschoss sowie im Dachgeschoss. Im nördlichen Bereich ist die Zufahrt zur Tiefgarage geplant, die 17 Stellplätze vorsieht. Hinzu kommen acht oberirdische Stellplätze sowie 30 überdachte Fahrradabstellplätze.

Gemäß der derzeit gültigen Stellplatzsatzung der Gemeinde Poing sind für die Wohnungen 16 Stellplätze und für die Gewerbeeinheiten acht Stellplätze herzustellen, erläuterte die Verwaltung im Sachvortrag. Insgesamt sind somit 24 Stellplätze, davon acht oberirdisch, zu errichten. Dies werde mit 25 Plätzen erfüllt.

Poing: Bebauungsplan schreibt Gewerbe vor

Der Bebauungsplan schreibt in diesem Bereich eine Mischnutzung aus Wohnen und Gewerbe vor. Des Weiteren setzt der Bebauungsplan für dieses Grundstück zwingend drei Vollgeschosse fest, informierte Bauamtsleiterin Christine Wirth in der Sitzung. Wie die zwei Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss belegt werden, stehe noch nicht fest, antwortete Wirth auf Nachfrage im Ausschuss.

Auch interessant

Kommentare