+
Die im Reuterpark neu aufgestellten Spielgeräte (rechts im Hintergrund) dienen vornehmlich als Ersatzfreifläche für den Jakl-Geißel-Hort der AWO. Aus Sicherheitsgründen ist der Teich (links) eingezäunt. Nach zwei Jahren soll der Zaun wieder abmontiert werden.

ersatz für Kinderhort 

Ausweichspielplatz Reuterpark

  • schließen

Durch den Abbruch und Neubau der Grundschule Karl-Sittler-Straße in Poing-Süd hat der benachbarte AWO-Kinderhort keine Freispielfläche mehr. Für zwei Jahre hat die Gemeinde im Reuterpark einen Ausweichspielplatz eingerichtet.

Poing Kurz nach dem Eingang von der Waldstraße in den Reuterpark stehen jetzt mehrere Spielgeräte auf einer Lichtung. Sie wurden vom AWO-Kinderhort an der Ecke Schulstraße/Rathausstraße hierher verfrachtet, berichtet Bürgermeister Albert Hingerl. Der Jakl-Geißel-Hort grenzt direkt an das Schulgelände an, das für die nächsten zwei Jahre eine Großbaustelle ist. Demzufolge ist die Freispielfläche der Kindertagesstätte weg.

Diese wird im Zuge des Neubaus der Grundschule Karl-Sittler-Straße neu errichtet, bis dahin stellt die Gemeinde den Kindern und Betreuerinnen den Reuterpark als Spiel- und Aufenthaltsfläche zur Verfügung. Freilich können auch alle anderen Kinder den Übergangsspielplatz nutzen, sagt Hingerl. Eine Haftung könne allerdings nicht übernommen werden.

Damit die Hortkinder gefahrlos im Reuterpark spielen können, ist der dortige Teich eingezäunt worden. Auch an der Waldstraße wurde ein Zaun aufgestellt. „Die Zäune werden in zwei Jahren wieder abgebaut“, informiert Hingerl. Auch sei geplant, die Spielgeräte dann zurück in den neuen Garten des Jakl-Geißel-Hortes zu bringen. Oder, alternativ, dort einen komplett neuen Spielplatz anzulegen und die Geräte im Reuterpark zu belassen. Eine Entscheidung darüber obliegt in gut zwei Jahren dem Gemeinderat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Giga-Netz wird ausgebaut
Elf Wochen hat die Nachfragebündelung in Glonn, Egmating, Moosach und Bruck gedauert – jetzt ist es amtlich: Diese vier Gebiete der Verwaltungsgemeinschaft Glonn sind …
Giga-Netz wird ausgebaut
Nicht so teuer wie befürchtet
Die Anlieger fühlen sich nicht ausreichend informiert und wissen nicht, was auf sie zukommt, die Stadt Grafing ist um Deeskalation bemüht.
Nicht so teuer wie befürchtet
Fleißige Sammlerinnen mit Herz
Die Mitglieder der Grafinger Frauen Union haben ein großes Herz. Das bewiesen sie einmal mehr im Rahmen ihrer Aktion „Adventshütte“.
Fleißige Sammlerinnen mit Herz
Rührende Hilfe für den „weltbesten Torbohrer“
„Er ist der weltbeste Torbohrer“: Da ist sich der EHC Klostersee sicher. Franz Kießlinger gehört zum Stadion des Grafinger Clubs wie der Puck zum Eishockey. Viele Fans …
Rührende Hilfe für den „weltbesten Torbohrer“

Kommentare