+
Vorerst nicht geplant: eine öffentliche Toilette in Poings neuer Ortsmitte. Wenn in frühestens zwei Jahren das Park-& Ride-Gebäude am Bahnhof saniert wird, soll geprüft werden, ob dort ein WC installiert wird. 

Neue Ortsmitte Poing

Marktplatz vorerst ohne Toilette

  • schließen

Bei der Planung zur Umgestaltung von Poings neuer Ortsmitte inklusive Marktplatz ist keine öffentliche Toilette vorgesehen. Nach einigen Beratungen und Diskussionen hat sich der Gemeinderat gegen die Errichtung eines WCs entschieden. Ganz abgeschrieben aber ist es noch nicht.

Poing – Nachdem unsere Zeitung über den Planungsentwurf zur Neugestaltung der neuen Ortsmitte berichtet hat, meldeten sich Leser und stellten die Frage: „Gibt es denn keine öffentliche Toilette?“ Die Antwort: nein. In den Vorberatungen hatte der Gemeinderat bereits im Mai 2017 beschlossen, das Thema zurückzustellen – aus finanziellen Gründen. „Die Kosten für eine öffentliche WC-Anlage beginnen bei circa 70 000 Euro netto zuzüglich Fundament ab etwa 9000 Euro“, informiert Bürgermeister Albert Hingerl auf Anfrage. Hinzu kämen die Betreiberkosten wie Reinigung, Wartung und Störungsbeseitigung.

Aus diesen Gründen hat der Gemeinderat damals entschieden, dass eine Alternative geprüft werden soll: Die Integration eines öffentlichen WCs in das Park-& Ride-Gebäude

am S-Bahnhof. Dies könnte im Zuge dessen Generalsanierung erfolgen, die allerdings erst nach Fertigstellung der neuen Bahnunterführung in Angriff genommen werden soll. Bedeutet: nicht vor 2020.

Bis dahin werden bei größeren Veranstaltungen wie Weihnachtsmarkt mobile Toilettenanlagen aufgestellt, so Hingerl. Die Besucher des Wochenmarktes könnten die kostenpflichtige Kundentoilette im City Center benutzen. Die Markthändler dürfen aufgrund einer Vereinbarung mit dem Betreiber der Eisdiele im City Center II die dortige Personaltoilette nutzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auszeichnung mit drei Sternen
Die Grund- und Mittelschule Aßling wurde zum neunten Mal als Umweltschule ausgezeichnet. Schüler, Lehrer und Schulleitung können stolz sein auf dieses Lob.
Auszeichnung mit drei Sternen
Mitbewohner gesucht
Barbara Seidel und Uschi Gebhart haben sich ein Mammutprojekt vorgenommen. Sie wollen in Markt Schwaben oder Umgebung eine Senioren-WG auf die Beine stellen.
Mitbewohner gesucht
Finger hoch für neue Berufsschule
Welchen Nutzen hat eine Schule im Vergleich zu den Kosten, die bei deren Bau entstehen? Auf diese Frage wird es keine institutionelle Antwort geben, im Grafinger …
Finger hoch für neue Berufsschule
Besoffen, bekifft, zugedröhnt
„Mein Name ist Dominik Forster, ich habe gesoffen, gekifft und mich zugedröhnt. Gelandet bin ich ganz unten.“ Mit diesen Worten begann ein Vortrag am Humboldt-Gymnasium, …
Besoffen, bekifft, zugedröhnt

Kommentare