+
Der Sonderstempel der Poinger Briefmarkensammler 2017 ist der neuen Kirche gewidmet. 

Briefmarkensammler

Sonderstempel mit Gotteshaus

Der Poinger Briefmarken- und Münzsammlerverein hat für den nächsten Großtauschtag wieder einen Sonderstempel entworfen: Er zeigt die neue Rupert-Mayer-Kirche.

Poing – Es ist fast schon zur Tradition geworden, dass der kleine Briefmarken- und Münzsammlerverein Poing im Frühjahr einen Großtauschtag ausrichtet. Mit bis zu 38 Tausch- und Präsentationstischen im katholischen Pfarrheim Rupert Mayer an der Gruber Straße. „Das können wir nur bewältigen, wenn alle mitmachen“, betonte der Vorsitzende Günter Grassinger zur Jahreshauptversammlung in der AWO-Altenstube. Nicht alle der insgesamt 13 Mitglieder, dazu kommen aktuell noch zwei Jugendliche, konnten an der Sitzung teilnehmen. Grassinger erinnerte an den „sehr erfolgreichen Großtauschtag“ im vergangenen Jahr. „Es waren über 100 Besucher da, das ist eine deutliche Steigerung zu den Veranstaltungen in den Jahren davor“, freute sich der Vorsitzende um allerdings Hoffnungen auf ähnlich viele Gäste heuer gleich zu zerstreuen. „Die Post hat vergessen, unseren Sonderstempel in der Fachzeitschrift zu veröffentlichen“, sagte Grassinger verärgert. „Außerdem findet zeitgleich auch in Dachau ein Tauschtag statt.“

Der Termin in Poing konnte zunächst wegen des Pfarrerwechsels nicht festgezurrt werden, bedauerte er. Als dann Christoph Klingan im September 2016 als neuer Pfarrer Entscheidungen treffen konnte, war es für eine Terminänderung zu spät. Deshalb findet der Großtauschtag wie längst geplant am Sonntag, 30. April, von 9 Uhr bis 15 Uhr im Pfarrsaal Rupert Mayer (Gebrüder Asam Straße 2) nahe der Gruber Straße statt.

War der Sonderstempel im vergangenen Jahr dem neuen Glockenturm der Evangelischen Christuskirche gewidmet, steht diesmal die gerade im Bau befindliche katholische Rupert-Mayer-Kirche im Fokus. Den Ausführungen des Vorsitzenden folgten der Kassenbericht von Dieter Olbrich, die Ausführungen der Kassenprüfer und die einstimmige Entlastung der Vereinsführung. Wie der Vorsitzende abschließend in der kurzen Diskussion zu „Allfälliges“ zufrieden feststellte, sind fast alle 38 Tische im Vorfeld reserviert worden. Für Besucher des Großtauschtages gibt es Kaffee und hausgebackene Kuchen, Wienerwürstel und Semmel, sowie verschiedene Getränke. Briefmarken- und Münzsammlerverein würde sich auch über Besucher aus Poing und Umgebung freuen. Interessierte können gerne auch zu einem der Vereinsabende kommen, die immer ab 19.30 Uhr am ersten Freitag im Monat in der AWO-Altenstube (Poststraße 4) stattfinden. 

dul

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Ausbruch bei Unternehmen im Münchner Umland: 19 neue Corona-Fälle
Nach großangelegten Tests bei Schustermann und Borenstein vor einem Monat: 81 Corona-Infektionen. Nun hat die Firma in Poing erneut Abstriche gemacht.
Corona-Ausbruch bei Unternehmen im Münchner Umland: 19 neue Corona-Fälle
Tobias aus Hohenlinden
Da strahlt der kleine Elias wie ein Honigkuchenpferd. Endlich hat er ein Brüderchen bekommen. Tobias ist das zweite Kind von Stefanie und Martin Frank aus Hohenlinden …
Tobias aus Hohenlinden
Kinderbetreuung: Akuter Platzmangel in Ebersberger Kindergärten
Ebersberger Kinderbetreuung: Stand heute würden im Herbst 25 Kinder in der Kreisstadt leer ausgehen. Die Verwaltung sucht indes nach Lösungen.
Kinderbetreuung: Akuter Platzmangel in Ebersberger Kindergärten
Rektor Jörn Bülck: Von Hamburg über Bad Tölz und Poing in den Ruhestand
Nach knapp 30 Jahren an der Seerosenschule geht Jörn Bülck Ende Juli in den Ruhestand. Der Rektor sagt über seine Erfahrungen: „Die Erziehungsfähigkeit der Eltern hat …
Rektor Jörn Bülck: Von Hamburg über Bad Tölz und Poing in den Ruhestand

Kommentare