Kommentar zum riskanten Alltag der Polizei

Danke für den Deal!

  • Christoph Hollender
    vonChristoph Hollender
    schließen

Unser Autor Christoph Hollender kommentiert den riskanten Alltag der Polizei. 

Die Gewalt gegen Polizisten nimmt zu. Das mussten wir in den letzten Jahren feststellen. Nicht zuletzt, als Randalierer Hunderte Beamte bei den G20-Krawallen in Hamburg verletzt haben. Ja, es gibt auch Herrschaften bei der Polizei, die nicht zimperlich sind, die übertreiben, im Dienst, bei Demonstrationen, bei Fußballspielen. Das sind Ausnahmen, nicht die Regel – auch wenn das manche anders sehen.

Jeder Polizist (egal ob Schutz-, Bereitschafts- oder Bundespolizist) ist Mensch. Klingt banal, kommt aber zu kurz. Jeder Polizist, der an der „Front“ steht, täglich nach draußen geht, Versammlungen schützt, zu Schlägereien gerufen wird, läuft Gefahr verletzt zu werden – körperlich und psychisch. Er ist Mensch, hat Freunde, Familie, Kinder. Es sind Menschen wie der Familienvater René Dorfmann, der sagt, auch mal Angst zu haben – auch wenn er nicht den Eindruck macht. Es sind Menschen wie die 26-jährige Polizistin, der im Juni von einem Mann am S-Bahnhof Unterföhring unvermittelt in den Kopf geschossen wurde. Ein Polizist geht einen Deal ein, alles zu verlieren, für unser Wohl. Deswegen: Danke, Polizei. Danke für diesen Deal.

Die große Reportage zum Alltag der Polizei und wie der Einsatz von René Dorfmann beim Amoklauf in München lief, lesen Sie hier. 

Rubriklistenbild: © ch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor 50 Jahren in Markt Schwaben: 1270 Wohnungen für 4000 Neubürger
50 Jahre Hochhaussiedlungen in Markt Schwaben: 1270 Wohnungen boten und bieten Platz für damals 4000 Markt Schwabener.
Vor 50 Jahren in Markt Schwaben: 1270 Wohnungen für 4000 Neubürger
Urlauberinnen wollen Tee auf Almhütte kochen: Waldbrand droht - Feuerwehr steht vor irrwitzigem Problem
Salzburg/Abtenau: Ganze Holzhütte in Schutt und Asche - Urlauberinnen wohl unverletzt
Urlauberinnen wollen Tee auf Almhütte kochen: Waldbrand droht - Feuerwehr steht vor irrwitzigem Problem
Anas Barakat - angekommen in Ebersberg
2015 kamen hunderttausende Menschen aus Syrien nach Deutschland. Anas Barakat war einer von ihnen. Er ist mittlerweile in Ebersberg angekommen. Eine Muster-Integration.
Anas Barakat - angekommen in Ebersberg
Star-DJ kämpft gegen die Krise - und zieht bitteres Corona-Fazit: „Ganze Lebenswerke kaputt“
Mark Dekoda alias Marko Meingast weiß die festivalfreie Zeit während der Corona-Pandemie gut zu nutzen. Der weltweit gern gebuchte Techno-DJ arbeitet hart - auch in der …
Star-DJ kämpft gegen die Krise - und zieht bitteres Corona-Fazit: „Ganze Lebenswerke kaputt“

Kommentare