Schnee-Chaos und ärztliche Versorgung: Störungen auf der Stammstrecke

Schnee-Chaos und ärztliche Versorgung: Störungen auf der Stammstrecke
+
Augen nach vorne: Am Samstag tanzen alle Gruppen der Ballettschule in der Poinger Dreifachturnhalle.

Ballettschule Poing

Disziplin und Freiheit

  • schließen

Es sieht federleicht aus, doch es steckt eine Menge Arbeit und Disziplin dahinter: Am Samstag tanzen die über 100 Schülerinnen der Ballettschule des Familienzentrums in einer Weihnachtsaufführung. Regina Rüger unterrichtet seit zehn Jahren Ballett in Poing. 

Poing – Nein, es war noch kein einziger Bub im Unterricht. In den zehn Jahren, seit Regina Rüger die Ballettschule des Familienzentrums Poing leitet, hat sie hunderten Kindern das Tanzen gelernt, ausschließlich Mädchen. „Ich denke, dass Jungs schon Lust dazu hätten, aber die Gesellschaft ist nicht soweit“, glaubt die 40-jährige Ballettpädagogin. Als sie vor zehn Jahren in Poing begann, waren es etwa 20 Mädchen, heute unterrichtet Rüger über 100 im Alter von drei bis 18 Jahren – jede Woche sind das insgesamt 13 Trainingseinheiten.

Am morgigen Samstag, 16. Dezember, zeigen alle Gruppen in einer Weihnachtsaufführung ihre Künste. Veranstaltungsort ist die Dreifachturnhalle im Poinger Sportzentrum, Beginn ist um 11 Uhr. Von den Kleinsten bis zu den Jugendlichen haben die Ballettschülerinnen in den vergangenen Wochen fleißig für die Gala geprobt, Bühnenerfahrung haben sie allesamt schon. Sei es beim Poinger Straßenfestival oder bei den Kulturtagen – immer wieder absolvieren die Tänzerinnen Auftritte. Jede Gruppe hat mindestens zweimal im Jahr eine Aufführung.

Auf Zehenspitzen tanzen lehrt Regina Rüger erst jenen Mädchen, die zehn Jahre und älter sind. Die Jüngeren lernen auf spielerische Art Ballettpositionen und erste Choreografien. Viele ihrer Schülerinnen sind von Anfang an dabei, haben unter Rügers Leitung die hohe Schule des Balletts durchgemacht. Die nicht unbedingt so federleicht ist, wie es aussieht, sondern streng sein kann. Disziplin und Aufmerksamkeit gehören zum Ballett wie die Tutus. Jede Altersstufe trägt ihre eigene Farbe, bei den Aufführungen kommen besondere Kostüme hinzu, wie am Samstag beispielsweise für das Weihnachtsoratorium von Bach, zu dem unter anderem getanzt wird.

Die Lehrerin achtet darauf, dass jede Bewegung und Position sitzt. „Beim Ballett lernt man Disziplin und Selbstvertrauen“, sagt sie. Das ist das eine, das andere: „Beim Ballett tanzen kann man frei werden, die Kinder können sich entfalten.“ Ballett sei die Grundlage für alle anderen Tänze.

Rüger tanzt, seit sie fünf ist. Vor zehn Jahren schloss sie ihre Ausbildung ab, neben der Ballettschule des Familienzentrums Poing leitet sie noch jene des TSV Waldtrudering. Dort gibt es auch einige männliche Schüler.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gute Perspektiven
Pliening steht ganz gut da. Das ist das Fazit, das Bürgermeister Roland Frick beim gut besuchten Neujahrsempfang zog.
Gute Perspektiven
Vater verpasst Sohn vor Bar einen Kinnhaken – Polizei muss 54-Jährigen fesseln
Der mit Fäusten ausgetragene Streit zwischen einem Vater und seinem Son vor einer Bar in Poing hat am Wochenende einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst.
Vater verpasst Sohn vor Bar einen Kinnhaken – Polizei muss 54-Jährigen fesseln
Alina Mariella aus Kirchseeon
Alina Mariella hat es sich erst einmal gemütlich gemacht. In der Armen ihrer Eltern schläft es sich aber auch besonders gut. Das niedliche Mädchen ist nach Bastian das …
Alina Mariella aus Kirchseeon
Landrat sagt S-Bahn-Gemeinden Hilfe zu
Auf offene Ohren ist die Kritik der Gemeinden entlang der S-Bahnlinien 6 und 4 in Zusammenhang mit den Planungen zur zweiten Stammstrecke bei Landrat Robert Niedergesäß, …
Landrat sagt S-Bahn-Gemeinden Hilfe zu

Kommentare