+
255 Blumen hat Natalja Herdt für ihr Vergissmeinnicht-Herz gepflanzt. Zu sehen auf den Krautgärten östlich des Poinger Sportzentrums, hinter den Fußballplätzen. Für Spaziergänger sind Stühle aufgestellt.

Lebendiges Kunstwerk

Einfach nur schön

  • schließen

Die Künstlerin selbst sagt: „Ich habe damit keine Botschaft.“ Natalja Herdt aus Poing hat einfach ein Herz aus 255 Vergissmeinnicht gepflanzt. Zur Freude des Betrachters.

Poing – Auf den Poinger Krautgärten hinter den Fußballplätzen, östlich des Sportzentrums, sticht unter den 65 Parzellen ein Feld besonders ins Auge. Darauf zu sehen: Ein Herz aus Blumen. Natalja Herdt hat 255 Vergissmeinnicht gepflanzt. „Ich habe damit keine große Botschaft“, sagt die Poinger Künstlerin. „Das Bild spricht für sich, jeder kann sich selbst was dazu denken.“ Das Herz sei einfach nur schön und soll den Betrachtern Freude bereiten. Nicht nur diesen: Insekten krabbeln und fliegen zum Blumenherz, „das Kunstwerk lebt“, freut sich Herdt.

Das wird es schätzungsweise noch vier Wochen tun, ehe die Blumen verblüht sind. Bis dahin können Spaziergänger sich an dem Herz erfreuen, zum Innehalten und Betrachten hat Natalja Herdt Holzstühle aufgestellt. Frei nach Goethes Faust: „Werd ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! Du bist so schön!“

Blaue Blumen sind immer wieder Motiv und Thema in ihren Werken, erzählt die 42-Jährige. Deshalb habe sie sich für blaue Vergissmeinnicht entschieden. Zwei Tage hat es gedauert, bis alle 255 Stück in Herzform eingepflanzt waren. Die Zahl ist ebenfalls ohne Bedeutung, „ich habe den Umriss gezeichnet und ausgerechnet, wie viele Blumen ich benötigen werde“, erzählt die Künstlerin. Dann machte sie sich an die Arbeit. Jetzt ist Natalja Herdt fast täglich auf dem Feld, um das Herz zu pflegen und zu gießen.

Die Poingerin, die 1975 in Nowosibirsk geboren wurde und seit 1992 in Deutschland lebt, hat in den vergangenen Jahren schon einige Werke und Aktionen in Poing geschaffen und ausgestellt. Außerdem gibt sie regelmäßig Mal-Kurse für Kinder. Von 1997 bis 2002 studierte sie Bildende Kunst an der Kunsthochschule in Kassel. Über ihre Arbeit sagt sie: „Meine Kunst ist vielfältig und herzlich. In dem ich mein Herz öffne, hoffe ich, Betrachter meiner Werke emotional zu berühren.“

Mehr über die Künstlerin unter www.nataljaherdt.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auszeichnung mit drei Sternen
Die Grund- und Mittelschule Aßling wurde zum neunten Mal als Umweltschule ausgezeichnet. Schüler, Lehrer und Schulleitung können stolz sein auf dieses Lob.
Auszeichnung mit drei Sternen
Mitbewohner gesucht
Barbara Seidel und Uschi Gebhart haben sich ein Mammutprojekt vorgenommen. Sie wollen in Markt Schwaben oder Umgebung eine Senioren-WG auf die Beine stellen.
Mitbewohner gesucht
Finger hoch für neue Berufsschule
Welchen Nutzen hat eine Schule im Vergleich zu den Kosten, die bei deren Bau entstehen? Auf diese Frage wird es keine institutionelle Antwort geben, im Grafinger …
Finger hoch für neue Berufsschule
Besoffen, bekifft, zugedröhnt
„Mein Name ist Dominik Forster, ich habe gesoffen, gekifft und mich zugedröhnt. Gelandet bin ich ganz unten.“ Mit diesen Worten begann ein Vortrag am Humboldt-Gymnasium, …
Besoffen, bekifft, zugedröhnt

Kommentare