+
Weder Anfang noch Ende hat das Kunstwerk, das Daniel Man an die Westfassade des Parkhauses am Poinger S-Bahnhof gesprüht hat.

Kunstwerk

Ein Stern, der Poings Namen trägt

  • schließen

20 Meter ist „The Poing Star“ an der Fassade des Parkhauses am S-Bahnhof Poing noch. Jetzt erklärt der Künstler, was es darstellen soll.

VON ARMIN RÖSL

Poing – Das Kunstwerk an der Westfassade des Parkhauses am Poinger S-Bahnhof hat weder Anfang noch Ende. Absichtlich ist es an den Rändern so gestaltet, dass es weitergehen könnte. Diese Offenheit stehe für den permanenten Wandel der Gemeinde, erläutert der Künstler Daniel Man. Er hat das Graffito zur „Kurzen Nacht der Street, Urban & Land Art“ am 22. September erstellt. Damals war es allerdings noch von einem Gerüst verdeckt, jetzt ist es sichtbar.

Bei einem Ortstermin hat Man sein Werk nun erläutert: Die Sternform sei dem Gemeindewappen entlehnt, ist zweigeteilt, gleichsam wie die Gemeinde durch die S-Bahnlinie. Kreisfelder in Erd- und Blautönen symbolisieren Tradition und Sicherheit. Zur Bildmitte und im unteren Bereich sind die Farben frischer und moderner. Die warm-orange Mitte des Sterns, das Zentrum der Gemeinde symbolisierend, stehe für Lebendigkeit und Bewegung, so der Künstler.

Daniel Man hat eigenen Angaben zufolge auch architektonische Elemente aus Poing in sein Kunstwerk aufgenommen. Links im Bild den Turm der Christuskirche mit kleinen Kreuzmustern, rechts vom Mittelpunkt die neue Pfarrkirche Pater Rupert Mayer mit ihrer klaren Flächigkeit. Die senkrechten Farbstreifen im unteren Bildbereich stehen für die städteplanerisch konstruierte Reihenhaus-Optik, die das moderne Poing präge.

Das Kunstwerk trägt den Titel „The Poing Star“ („Der Poing Stern“) und bleibt an der Fassade des P&R-Gebäudes bestehen. Das Graffito beschreibt Daniel Man wie folgt: „Wie ein buntes Dorf in der geschützten Bucht einer lichtdurchfluteten Mittelmeer-Küste soll dieses Wandbild am Parkhaus im Zentrum Poings wirken, inmitten der einengenden anliegenden Gebäude in ihrem eintönigen Grau.“ Die Fläche, die Man am Parkhaus gestaltet hat, ist etwa 20 Meter hoch. Für die Arbeit habe er täglich 7000 bis 8000 Schritte auf dem Gerüst zurückgelegt, berichtet der Künstler.

Postkarte

Das Graffito „The Poing Star“ gibt es jetzt auch als Postkarte, in zwei Formaten und Bildausschnitten. Die Karten können zum Preis von jeweils 50 Cent im Rathaus der Gemeinde Poing (Rathausstraße 4) sowie im dortigen Bürgerbüro gekauft werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Poings Gewerbesteuer bricht ein: Fünf Millionen Euro weniger
Böse Überraschung für die Gemeinde Poing: Die Gewerbesteuereinnahmen 2019 fallen um etwa fünf Millionen Euro niedriger aus als erwartet. Was das für laufende Projekte …
Poings Gewerbesteuer bricht ein: Fünf Millionen Euro weniger
CSU Pliening will „weg vom verkrusteten Image“
Die CSU Pliening hat Bürgermeister Roland Frick zum Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl 2020 nominiert. Der Ortsvorsitzende René Buchmann kündigte einen Image-Wechsel …
CSU Pliening will „weg vom verkrusteten Image“
Berufsschule in Grafing ist in trockenen Tüchern
Stadt Grafing und Landkreis haben sich auf die Kosten-Anteile für das Grundstück der in Grafing-Bahnhof geplanten Berufsschule geeinigt. Damit ist der Weg frei.
Berufsschule in Grafing ist in trockenen Tüchern
Grafinger Grüne nominieren Obermayr: „Stadt in guten Händen“
Erwartungsgemäß haben die Grafinger Grünen Bürgermeisterin Angelika Obermayr für eine erneute Kandidatur an Grafings Stadtspitze nominiert. Alle stimmberechtigten …
Grafinger Grüne nominieren Obermayr: „Stadt in guten Händen“

Kommentare