+
In gut zwei Jahren soll die Betriebskita an der Bergfeldstraße, im Neubaugebiet Seewinkel, fertig sein.

Betriebskindertagesstätte

Einmaliges Angebot in Poing

  • schließen

Die Gemeinde Poing bekommt die erste Betriebskindertagesstätte im Landkreis Ebersberg. Mit drei Krippengruppen und einer Kindergartengruppe. 

Poing – Der entsprechende Bauantrag wird am Dienstag, 20. Juni, in der Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates erstmals vorgestellt. Beginn im Rathaus ist um 18.30 Uhr.

Investor und Bauherr ist die Ottmann GmbH & Co. Südhausbau KG München. Das Unternehmen errichtet im Neubaugebiet Seewinkel ein Gebäude mit 33 Mietwohnungen, die allesamt vom Freistaat gefördert sind und einkommensorientiert vergeben werden. Im Erdgeschoss des sozialen Wohnungsbaus an der Bergfeldstraße wird die Kita errichtet: drei Krippengruppen mit je zwölf Plätzen und eine Kindergartengruppe mit 25 Plätzen. Träger der Einrichtung wird die „Denk mit“ Kinderbetreuungseinrichtungen GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Inning am Ammersee. Das Unternehmen betreibt zahlreiche Kitas in München und Umgebung.

Die Plätze werden laut Bürgermeister Albert Hingerl an Kinder „vorrangig von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Poinger Betriebe und Behörden, Lehr-, Erziehungs- und Pflegekräfte“ vergeben, die ihren Arbeitsplatz, nicht aber ihren Wohnsitz in Poing haben. Mit gut 5000 Stellen verfügt die Gemeinde über die meisten Arbeitsplätze im Landkreis. Der Druckmaschinenhersteller Océ ist mit knapp 1000 Plätzen der größte Arbeitgeber im Landkreis, hinzukommen weitere große Firmen wie Avnet, Schlemmer sowie Schustermann & Borenstein.

Für Bürgermeister Hingerl geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Schon vor einigen Jahren hat er im Wirtschaftsforum der Gemeinde Poing den Bau einer Betriebskindertagesstätte angeregt. Mit der Ottmann GmbH & Co. Südhausbau KG hat sich nun ein Unternehmen bereit erklärt, die Sache in die Hand zu nehmen. „Auch, weil wir über Jahre der Gemeinde verbunden sind und wir sie beziehungsweise die Firmen am Ort dadurch unterstützen“, sagt Max Edelmann, Leiter der Abteilung Neubau. „Für uns ist es auch die erste Betriebskindertagesstätte.“

Wenn der Bauausschuss am Dienstagabend dem Antrag zustimmt, wovon auszugehen ist, soll noch in diesem Jahr der Spatenstich erfolgen. Edelmann rechnet mit einer Bauzeit von 18 bis 24 Monaten. Laut Bürgermeister Hingerl steht die Kita „allen Betrieben im Poinger Einzugsgebiet offen“.

Die 33 Mietwohnungen werden allesamt barrierefrei gebaut, so Abteilungsleiter Edelmann. Für Singles, Familien und Senioren. Die Größe: „Von der Ein-Zimmer- bis zur Vier-Zimmer-Wohnung.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein paar Ideen, aber keine Lösung
Die Stellplatzsituation in Markt Schwaben ist unzureichend. In vielen Siedlungen gibt es zu wenig Platz für Pkw.  Mit einer neuen Satzung will der Gemeinderat das …
Ein paar Ideen, aber keine Lösung
Umweltbewusst bis in den Tod
Nach dem Tod noch etwas für die Umwelt tun: Geht das überhaupt? Manfred Zoss (56) aus Ebersberg hat darauf eine Antwort gefunden. Er produziert voll biologisch abbaubare …
Umweltbewusst bis in den Tod
Maximilian aus Ebersberg
Zufrieden und glücklich: Familie Ciurak aus Ebersberg strahlt. Dazu hat sie auch allen Grund. Maximilian ist da, nach Solomia das zweite Kind von Alla Budnichenko-Ciurak …
Maximilian aus Ebersberg
Moosach will Bauland für Einheimische schaffen
„Unter 500 Euro pro Quadratmeter bekommt man in Moosach kaum etwas“: Bürgermeister Eugen Gillhuber und der Gemeinderat wollen das ändern. Sie wollen, dass junge …
Moosach will Bauland für Einheimische schaffen

Kommentare