+
Die Arbeiten an Poings neuer Pfarrkirche werden in den nächsten Wochen abgeschlossen. 

Poings neue Pfarrkirche

Erster Gottesdienst am 10. Juni

  • schließen

Nach baulichen Verzögerungen steht nun der Termin für die Weihe von Poings neuer Pfarrkirche fest: Kardinal Reinhard Marx wird am 10. Juni den Festgottesdienst zelebrieren. 

Poing – Mit acht Monaten Verspätung wird Poings neue Pfarrkirche am 10. Juni geweiht und eröffnet. Diesen Termin hat das Ordinariat der Erzdiözese München und Freising am Mittwoch bekannt gegeben. Kardinal Reinhard Marx wird den Festgottesdienst, der um 9.30 Uhr beginnt, zelebrieren. Anschließend ist ein Festzug zum Bauhof der Gemeinde Poing geplant, auf dessen Gelände die Pfarrgemeinde mit Bewirtung und Bühnenprogramm feiert. Um 18 Uhr beschließt ein Abendlob in der dann neu geweihten Kirche den Tag. Das Gotteshaus vervollständigt das Kirchenzentrum Seliger Pater Rupert Mayer, das bisher aus Kindergarten und Pfarrheim besteht.

Wie berichtet, verschob sich die ursprünglich für Oktober 2017 geplante Weihe, da das mit den Fassadenarbeiten beauftragte Unternehmen insolvent geworden war. Die Arbeiten an der Hülle des Neubaus wurden daher im Sommer vergangenen Jahres zunächst eingestellt und erst im November wieder aufgenommen. Seitdem werden unter anderem fehlende Fassadenkacheln ergänzt.

In der am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung schreibt das Ordinariat: „Die Arbeiten an der Fassade und im Innenraum des neuen Kirchenbaus werden in wenigen Wochen abgeschlossen.“

Poings Pfarrer Christoph Klingan zeigt sich erfreut: „Es hat länger gedauert als erhofft – um so froher sind wir jetzt, einen neuen Termin für die Kirchweihe zu haben. Nach der Grundsteinlegung 2015 und der Glockenweihe 2017 findet für die Pfarrei der gemeinsame Weg zur neuen Pfarrkirche nun seinen Abschluss. Wir freuen uns auf die erweiterten Möglichkeiten, die uns dieser Bau für unser Gemeindeleben und damit auch die Seelsorge hier im Ort bietet.“

Die Pfarrei St. Michael, die diesen Namen auch nach der Weihe ihrer neuen Pfarrkirche Seliger Rupert Mayer beibehalten wird, bereitet sich in den kommenden Wochen unter anderem mit einer Veranstaltung zum Kirchenpatron sowie einer von unterschiedlichen Gruppen der Pfarrei getragenen Novene (Gebet an neun Tagen) auf die Kirchweihe vor, informiert das Ordinariat.

Die Fundamente und Betonwände für die neue Kirche und den Glockenträger wurden ab Mitte 2015 erstellt. Am 3. November 2015 wurde der Grundstein gelegt. Für die gesamte Maßnahme sind bislang rund 14,6 Millionen Euro eingeplant. „Dieser Kostenrahmen wird nach momentanem Erkenntnisstand trotz der Verzögerungen eingehalten“, schreibt die Pressestelle des Ordinariats. Das neue Gotteshaus werde Platz für rund 350 Menschen bieten. Die Kirche nach Entwürfen des Münchner Architekturbüros Meck Architekten wird künftig als Pfarrkirche von Poing dienen. Sie wird in der Erzdiözese München und Freising die erste sein, die das Patrozinium des Seligen Paters Rupert Mayer trägt.

Die bisherige Pfarrkirche St. Michael in Poing-Süd wird laut Ordinariat weiterhin als Gottesdienstort zur Verfügung stehen; auch wird der benachbarte Wohnsitz des Pfarrers beibehalten. Wie berichtet, wird das Pfarrhaus in diesem Jahr generalsaniert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von Beifahrerin abgelenkt
Ein kleiner Plausch mit großen Folgen: Weil ein Autofahrer auf der B 12 kurz abgelenkt war, krachte sein Wagen in den Gegenverkehr.
Von Beifahrerin abgelenkt
Louisa aus St. Wolfgang
Riesengroß ist die Freude bei Katharina und Marcus Schellhase aus St. Wolfgang. Louisa ist da, nach Joel und Leonie ihr drittes Kind. Die niedliche kleine Prinzessin hat …
Louisa aus St. Wolfgang
Betrunkene Bauarbeiter legen Feuer
Aufmerksame Nachbarn haben in dieser Nacht wohl ein größeres Feuer verhindert. Sie alarmierten sofort die Polizei.  
Betrunkene Bauarbeiter legen Feuer
„Ich mache alles mit“
„Mit den Gedanken ist noch alles in Ordnung“, sagt Elfriede Hallner und lacht. Im AWO-Seniorenzentrum in Kirchseeon feierte sie jetzt ihren 95. Geburtstag.
„Ich mache alles mit“

Kommentare