Zwei Frauen mit US-Flagge auf dem Kapellplatz von Altötting.
+
Mit US-Flagge und Nina Wettes Hund Oskar von Poing nach Altötting: Katja Legner (li.) und Nina Wette. 

Wallfahrt

Gott sei Dank nicht Trump: Poingerinnen pilgern nach Altötting

Aus allen möglichen Gründen pilgern Menschen nach Altötting. Zwei Poingerinnen haben sich nun wegen der US-Wahl auf Wanderschaft begeben.

Die beiden Poingerinnen Katja Legner und Nina Wette sind mit amerikanischer Flagge nach Altötting gepilgert. Vor der US-Wahl hatten die beiden Freundinnen vereinbart: „Wenn Joe Biden Präsident wird, gehen wir nach Altötting.“ Aus Dankbarkeit, dass Donald Trump nicht wiedergewählt worden ist. Und dass mit Kamala Harris erstmals eine Frau amerikanische Vizepräsidentin wird.

Wallfahrt auch als Zeichen für Frauen

Was Katja Legner und Nina Wette mit Amerika verbindet? Legner hat nach dem Studium ein Jahr in Arizona gelebt und an der Universität in Tempe amerikanischen Schülern die deutsche Sprache und bayerisches Brauchtum nahegebracht. Nina Wette ist zusammen mit ihrem Mann Uli seit Jahren in Jurys von internationalen Grillmeisterschaften aller Art, darunter in Amerika.

Die Entwicklung des Landes unter Donald Trump haben die beiden Poingerinnen mit Sorge verfolgt, manche Aussagen des US-Präsidenten, insbesondere in Bezug auf den Umgang mit Frauen, haben Legner und Wette schier entsetzt. „Unsere Wallfahrt ist auch ein Zeichen für die Stärke und für die Rechte von Frauen“, sagen beide.

Auch interessant

Kommentare