+
Schlimme Minuten erlebte ein Lokführer der S-Bahn in Grub.

Weil S-Bahn zu lange Halt macht

Fahrgast rastet in Grub aus und bespuckt Lokführer

  • schließen

Beschimpft, beleidigt und am Ende auch noch angespuckt: Das ist einem Lokführer der S-Bahn am Bahnhof Grub passiert.

Grub – In zwei voneinander unabhängigen Fällen wurden am Mittwoch, 23. Mai zwei DB-Mitarbeiter von Reisenden am Bahnhof Petershausen bzw. am S-Bahnhaltepunkt Grub bespuckt bzw. körperlich attackiert. 

Ein 23-jähriger Triebfahrzeugführer erstattete bei der Bundespolizei Strafanzeige gegen Unbekannt. Er war von einem ihm unbekannten Reisenden - angeblich weil die S-Bahn mit Verspätung Richtung Erding unterwegs war - an der Haltestelle Grub zunächst verbal und mit Gesten beleidigt und dann durch das offene Fenster des Führerstandes bespuckt worden. Der Lokführer schloss daraufhin das Fenster und verriegelte die Tür zum Führerstand. Als er weiterfahren wollte, trat der renitente Fahrgast noch gegen die Tür des Führerstandes. Der Lokführer ekelte sich anschließend so stark, dass er seinen Dienst nach der Rückfahrt am Ostbahnhof abbrechen musste.

 Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Beleidigung und Körperverletzung, teilt sie mit. Grund für den strafrechtlich relevanten „Ausraster“ könnte gewesen sein, dass die S-Bahn momentan in Feldkirchen nicht hält, deswegen am Haltepunkt Heimstetten einen dreiminütigen, planmäßigen Aufenthalt einlegt. Da der Lokführer den renitenten Mann mit seinem Smartphone fotografierte, versucht die Bundespolizei diesem nun durch Auswertung der Videobilder aus der S-Bahn auf die Spur zu kommen, teilt sie in ihrem Pressebericht mit.

Gegen 11.40 Uhr kam es bereits am Bahnhof Petershausen zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem Reisenden und einem DB-Mitarbeiter. Der Streit entbrannte, als ein 39-jähriger Fahrgast den Zug nicht verlassen wollte. Der Zugbegleiter schob den Moldavier, der sich ohne Fahrschein im RB 94076 auf dem Weg von München nach Ingolstadt befand, aus dem Zug. Auf dem Bahnsteig trat der von der Fahrt Ausgeschlossene dem 54-jährigen DB-Mitarbeiter in den Hintern und bespuckte ihn. Bei der anschließenden Rangelei biss der 39-Jährige den Zugbegleiter in die Hand. Zusammen mit dem Lokführer, der seinem Kollegen zu Hilfe kam, wurde der Moldavier bis zum Eintreffen alarmierter Beamten der Polizeiinspektion Dachau festgehalten. Durch den Biss zog sich der DB-Mitarbeiter einen Kapselriss am Finger zu, zudem wies er Rötungen am Kopf sowie am Hals auf. Der 54-Jährige musste seinen Dienst abbrechen und begab sich zur Behandlung in ein Krankenhaus. Der Moldavier, der sich - nach eigenen Angaben auf der Durchreise befand, blieb augenscheinlich unverletzt. Gegen den mit 0,94 Promille Alkoholisierten wird von der Bundespolizei nun neben Leistungserschleichung auch wegen Körperverletzung ermittelt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zu Besuch bei Marder, Dachs und Biber
Die Mitglieder der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Ebersberg, zusammen mit Mitgliedern der Reservistenkameradschaft Grafing-Ebersberg fuhren mit ihren Gästen mit …
Zu Besuch bei Marder, Dachs und Biber
Achtung: Polizei schaut genau hin
Natürlich sollte man sich immer an die Regeln halten im Straßenverkehr. Aber in dieser Woche vielleicht ganz besonders. 
Achtung: Polizei schaut genau hin
Gefrorenes Pausenbrot
In Parsdorf und Vaterstetten wird weiter gefeiert. Nach dem Festakt zur 200-jährigen Wiederkehr der Gemeindegründung am vergangenen Sonntag wurde jetzt im Rathaus eine …
Gefrorenes Pausenbrot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.