+
Wann der Gebäudekomplex abgerissen wird, steht nicht fest. Für die künftige Verwendung des Grundstücks aber hat der Gemeinderat einen Bebauungsplan aufgestellt. 

Gruber Straße 

Hochwertige Büros ja, Hotel nein

  • schließen

Noch ist unklar, was auf dem Gelände des „Hammer-Gebäudes“ an der Ecke Gruber Straße / Kirchheimer Allee passieren wird. Nach dem Auszug des Weka-Verlages steht das Gebäude so gut wie leer. Der Poinger Gemeinderats möchte dort einen hochwertigen Bürostandort schaffen.

Poing – Weil der Standort zentral und prädestiniert ist, haben Verwaltung und Gemeinderat für das Gelände des ehemaligen „Hammer-Gebäudes“ einen Bebauungsplan aufgestellt. „Planungsziel ist die Festsetzung eines Bürostandortes mit höherwertigem Gewerbe zur Schaffung von Arbeitsplätzen in S-Bahnnähe“, heißt es in der Absichtserklärung der Verwaltung. Wer auch immer der Bauherr sein wird: Es wird davon ausgegangen, dass der alte Gebäudekomplex abgerissen und durch neue Bauten ersetzt wird. Das Grundstück samt jetzigem Bestand ist in Besitz einer ausländischen Investorengruppe. Ob sie das Grundstück selbst neu bebaut oder verkauft, weiß niemand.

Der Bebauungsplan, den der Gemeinderat nun beschlossen hat, enthält verbindliche Vorgaben. Zum einen für die Maße und Gestaltung von neuen Gebäude in verschiedenen Varianten, zum anderen für die Nutzung. Zulässig sind Büros, nicht erlaubt sind: reine Speditionsbetriebe, Vergnügungsstätten, Beherbergungsbetriebe, Einzelhandelsbetriebe wie Supermärkte, selbstständige Schrott- und offene Lagerplätze, Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale und gesundheitliche Zwecke sowie Vorhaben, für die eine Pflicht zu einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht.

Mit dem restriktiven Bebauungsplan wollen Verwaltung und Gemeinderat „eine qualitative Aufwertung“ des Standortes erreichen, gegebenenfalls auch mit einer Neuregelung der Verkehrserschließung. Die Aufstellung des Bebauungsplans erfolgt im beschleunigten Verfahren nach Paragraf 13a des Baugesetzbuches, im Sinne der Nachverdichtung bzw. anderer Maßnahmen der Innenentwicklung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Was passiert, wenn jemand heutzutage fensterlt? Gibt es das überhaupt noch? Und was ist dieses Fensterln? Unser Autor schafft einen Überblick. 
Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an
Das schwere Unwetter in der Nacht von Freitag auf Samstag hat die Rettungskräfte auf Trab gehalten. Im gesamten Landkreis Ebersberg waren Einsätze zu verzeichnen. Ein …
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an
Das alles kann die Kartoffel
Wussten Sie, dass eine durchschnittliche Kartoffel mehr Vitamin C hat als ein Apfel? Am 19. August ist Tag der Knolle - wir haben uns mit Bauern im Landkreis …
Das alles kann die Kartoffel
Störche machen sich rar
Um den Landkreis Ebersberg haben sie in diesem Jahr einen großen Bogen gemacht. Dabei ist die Storchenpolulation in Bayern erfreulich gewachsen. Das berichtet der Markt …
Störche machen sich rar

Kommentare