+
In einem Poinger Gartenteich wurden 20 Goldfische vergiftet. Die Polizei bittet um Hinweise.

Polizei sucht Zeugen

Lauge in Teich - Fische tot

  • schließen

Goldfische zählen zu den ältesten Haustieren der Menschen. Ihre Hälterung ist schon in schriftlichen chinesischen  Überlieferungen aufgezeichnet, die 3000 Jahre alt sind. In vielen Gartenteichen im Landkreis Ebersberg werden diese Fische gehalten. In Poing hat ein Unbekannter jetzt 20 Goldfische in einem Gartenteich vergiftet, meldet die Polizei.

Poing - Die Poinger Polizei schildert den Sachverhalt so: Um den 2. Juni herum muss demnach ein unbekannter Täter in einem Garten ein Glasgefäß mit einer Lauge (Waschmittel/Weichspüler) in einen Teich mit etwa 20 Goldfischen gestellt haben. Aufgrund des PH-Wertes verendeten die Tiere. Der Schaden liege bei ca. 100 Euro.

Das Ganze passierte in der Wallbergstraße. „Sollten Sie etwas Verdächtiges wahrgenommen haben, teilen Sie dies bitte der Polizeiinspektion Poing unter der Telefonnummer (08121) 9917-0 mit“, bitten die Ermittler. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Massenhaft Protest gegen Bahnlärm
Die Gemeinde Zorneding hat in den letzten Tagen noch einmal kräftig für eine Teilnahme ihrer Bürger an der Fragebogenaktion des Eisenbahn-Bundesamtes geworben. Mit …
Massenhaft Protest gegen Bahnlärm
Falsche Handwerker betrügen Ebersberger Rentnerin (86)
So dreist! Falsche Handwerker haben eine gutgläubige Rentnerin in Ebersberg um 1000 Euro betrogen. Der Vorfall ereignete sich in der Kampenwandstraße.
Falsche Handwerker betrügen Ebersberger Rentnerin (86)
Auf den letzten 50 Metern
Nur noch 50 Meter fehlen, dann ist das Nahwärmenetz in Markt Schwaben komplett. Mitte September soll es in Betrieb gehen.
Auf den letzten 50 Metern
Feuerwehr: So verhalten Sie sich nach einem Unwetter
Bei einem Unwetter wie vom vergangenen Wochenende ist sich jeder selbst der Nächste. Dafür hat wahrscheinlich keiner mehr Verständnis, als die Feuerwehr selbst.
Feuerwehr: So verhalten Sie sich nach einem Unwetter

Kommentare