+
Krabbeln und wohlfühlen ist bei den „Babykonzerten“ ausdrücklich erlaubt.

Babykonzerte in Poing 

Klassik mit Schnuller

  • schließen

Im Pfarrheim Rupert Mayer wird es an diesem Sonntag erstmals in Poing „Babykonzerte“ geben. Für Eltern mit Kleinkindern im Alter von bis zu zwei Jahren. 

Poing – Ein derartiges Konzert hat es in der Gemeinde Poing noch nie gegeben: Am Sonntag, 18. März, wird erstmals klassische Live-Musik für Eltern mit Babys im Alter von bis zu zwei Jahren aufgeführt. Titel: „Baby meets Classic – das Babykonzert“. In einigen großen Opern- und Klassikhäusern in Deutschland sowie bei den Wiener Philharmonikern wird dieses Erlebnis bereits erfolgreich angeboten, die Orchester spielen dort in kleinerer Besetzung Klassik, während die Babys zusammen mit Eltern oder Großeltern auf den Krabbeldecken sitzen, liegen, brabbeln oder spielen. In kleiner Version hat Mareike Rill aus Karlsfeld (Kreis Dachau) diese Konzertform vor gut einem Jahr ebenfalls auf die Beine gestellt. Am kommenden Sonntag gastiert sie damit erstmals im katholischen Pfarrheim Rupert Mayer (Gebrüder-Asam-Straße 2, neben der Kirchenbaustelle).

„Wir möchten Eltern, die konzertinteressiert sind, ermöglichen, auch mit ihrem Baby oder Kleinkind ein Konzert zu besuchen. Für die Kleinen ist Musik einfach wundervoll und trägt zu einer positiven Entwicklung bei, für die Eltern ist das eine prima Möglichkeit, ein kulturelles Event und die Familie zu verbinden“, sagt Rill, die die Konzerte zusammen mit der befreundeten Musikerin Elisabeth Urban organisiert.

Philipp Nitzl (Klavier) und Elisabeth Urban (Violine) spielen am Sonntag klassische Musik für Eltern und Babys. 

Die Geigerin hat bei der Taufe ihres Sohnes gespielt, danach immer wieder privat zu Hause bei den Rills. „Mein Mann und ich sind begeisterte Konzertgänger, konnten nach der Geburt unseres Sohnes aber nicht mehr so wie früher, weil es abends schwierig ist, allein fortzugehen“, erzählt die 33-Jährige. Ihre Freundin hat immer wieder bei ihnen zuhause gespielt, „dann sind immer mehr Nachbarn dazu gekommen, irgendwann wurde der Raum zu klein“. Also: Warum nicht gleich ein öffentliches Babykonzert organisieren? Das machen Rill und Urban nun seit gut einem Jahr – und kommen damit jetzt erstmals nach Poing. „Eine Mutter aus Poing war bei einem Konzert und fragte nach, ob man so etwas nicht auch in ihrer Gemeinde anbieten könnte“, erzählt Mareike Rill.

Elisabeth Urban (Violine) und Philipp Nitzl (Klavier) spielen etwa eine Stunde klassische Werke, von Franz Schubert über Johann Sebastian Bach bis Claude Debussy. „Für Babyohren geeignet“, sagt Rill. Nebenbei an der Flasche nuckeln ist ausdrücklich erlaubt. Für die Eltern/Großeltern gibt’s Kaffee und Kuchen, letzteren freilich auch für den Nachwuchs.

Damit es richtig gemütlich ist, gibt es keine Bestuhlung. Stattdessen werden Eltern gebeten, Krabbeldecken mitzubringen. „Wir erwarten natürlich auch nicht, dass die Kleinen ruhig und still dem Konzert folgen, die Babys dürfen laut sein. Sie sind umgeben von anderen Müttern und Vätern, die alle Verständnis haben. Unsere erwachsenen Gäste bitten wir – aus Respekt den Musikern und den anderen Gästen gegenüber – um etwas mehr Rücksicht.“ Wickelmöglichkeiten sowie Stellplätze für Kinderwagen sind vorhanden.

Bei der Premiere am Sonntag in Poing gibt es gleich einen Doppeltermin: Um 11 Uhr und um 15 Uhr wird dasselbe Programm gespielt. Tickets kosten 17 Euro (ein Erwachsener mit Baby) bzw. 30 Euro (zwei Erwachsene mit Babys). Geschwisterkinder zahlen keinen Eintritt. Die Karten können online bestellt werden. Ein Teil der Einnahmen wird an „Sternstunden e.V.“ gespendet, das gehöre mit zum Konzept der Babykonzerte, erläutert Rill. Und: „Wir möchten Musik allen zugänglich machen.“ Deshalb werde speziell für Alleinerziehende und Geringverdiener ein kleines Kontingent an Freikarten angeboten. Infos hierzu gibt es ebenfalls auf der Internetseite.

Infos und Tickets

Kartenreservierung und weitere Informationen im Internet unter www.baby-meets-classic.de. Am 6. Mai finden weitere Konzerte in Poing statt, auch hierfür sind schon Tickets erhältlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten
Bildung ist teuer. Der Landkreis investiert in diesem Bereich erheblich. Eines der Projekte ist das Gymnasium Vaterstetten. Dort sollen die Übergangs-Container nun …
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten
Aßling: Wasser günstiger, Abwasser teurer
Gute und schlechte Nachricht für die Aßlinger: Zum Jahreswechsel werden die Gebühren für Wasser nochmals günstiger, das Abwasser aber teurer. 
Aßling: Wasser günstiger, Abwasser teurer
Weil nichts weitergeht: Ebersberger Stadträte stocksauer auf Kirche
Gut Ding will Weile haben, heißt es. Wer geduldig ist, wird also mit der Aussicht auf eine optimale Lösung belohnt. Dumm nur, wenn Geduld gefragt ist und das Ergebnis …
Weil nichts weitergeht: Ebersberger Stadträte stocksauer auf Kirche
Poinger Wollmäuse: Stricken für behindertengerechtes Auto
Die schwerbehinderte Theresa Kreutz aus Poing hätte gerne ein behindertengerechtes Auto. Dazu aber fehlt ihr das Geld. Die Poinger Wollmäuse wollen helfen. 
Poinger Wollmäuse: Stricken für behindertengerechtes Auto

Kommentare