Alicia (li.) aus Poing leidet an einer sehr seltenen Form an Blutkrebs. 
+
Alicia (li.) aus Poing leidet an einer sehr seltenen Form an Blutkrebs. 

Keine Typisierungsaktion wegen Corona

Alicia (12) leidet an seltenem Blutkrebs - Stammzellenspender dringend gesucht

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Alicia (12) aus Poing leidet an einer seltenen Form von Blutkrebs. Sie benötigt dringend eine Stammzellenspende. Für die Familie ist eine Welt zusammengebrochen.

Poing – Es begann mit Kopfschmerzen. Ende November 2020. „Wir haben gedacht, das kommt vom Computer und vom Handy“, schreibt Michele Gomes via WhatsApp. Die Poingerin kann nicht telefonieren, sie darf das Zimmer nicht verlassen, in dem sie sich mit ihrer Tochter Alicia befindet. Und sie will Alicia nicht mit einem Telefongespräch stören. Die Zwölfjährige liegt in der Schwabinger Kinderklinik mit der Diagnose: Myelodysplastisches Syndrom (MDS). Eine Form von Blutkrebs.

Poing: Alicia (12) an Blutkrebs erkrankt - Bei Kindern und Jugendlichen tritt die Krankheit nur sehr selten auf

Auf dem Internet-Informationsportal kinderkrebsinfo.de wird erläutert: „Das MDS ist die häufigste bösartige Erkrankung des Knochenmarks bei älteren Menschen, bei Kindern und Jugendlichen tritt es sehr selten auf. Bei Kindern unter 14 Jahren wird das MDS in weniger als zwei Fällen pro einer Million Kinder im Jahr beobachtet. Das entspricht etwa vier Prozent aller Blutkrebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter. In Deutschland werden circa 30 Kinder und Jugendliche pro Jahr mit einem MDS diagnostiziert.“

Nach ein paar Tagen waren die Kopfschmerzen weg, schreibt Michele Gomes. Im Dezember bemerkten die 43-jährige Mutter und Vater André (45) bei Alicia immer wieder blaue Flecken an Knien und Armen. „Wir haben an nichts Schlimmes gedacht, weil Alicia immer wild mit unserem Hund spielt“, so die Mutter.

„Mein Mutterinstinkt hat mir die ganze Zeit gesagt, dass etwas nicht stimmt“

Ab dem 25. Dezember fiel Michele Gomes auf, dass Alicia sehr blass und ständig müde ist. Am 4. Januar fuhr sie mit ihrer Tochter zum Kinderarzt, für ein paar Tage später war eine Blutabnahme und -untersuchung anberaumt. „Mein Mutterinstinkt aber hat mir die ganze Zeit gesagt, dass etwas nicht stimmt“, schreibt Michele Gomes via Handy.

Auf Anraten des Kinderarztes fuhr sie mit Alicia in die Kinderklinik nach Schwabing. „Ich bin so gegen 18.35 Uhr losgefahren, um 23.55 Uhr wird Alicia sofort in die Onkologie-Abteilung aufgenommen und meine Welt ist kaputt gegangen.“ Sie sei zum Parkplatz gegangen, um es ihrem Mann mitzuteilen, „dann habe ich geschrien wie ein kleines Kind“. Wegen Corona durfte Alicias Vater nur kurz zu seiner Tochter und „ganz schnell ein Bussi geben“, schreibt Michele Gomes.

Mädchen erkrankt an seltener Form von Blutkrebs - Familie scheidet als Stammzellenspender aus

Wegen Corona darf Michele Gomes das Krankenzimmer nicht verlassen, sie wird regelmäßig auf das Covid-19-Virus getestet. Das Schlimmste, was jetzt passieren könnte: Dass Alicia noch an etwas anderem erkrankt, Corona, Grippe, egal. Ihr Immunsystem ist geschwächt.

Nachdem Alicia in die Kinderklinik gekommen ist, folgten Knochenmark- und weitere Untersuchungen; das Mädchen bekam und bekommt Transfusionen und Infusionen. Nach ein paar Tagen wurden Michele, André und Leticia (Alicias zehnjährige Schwester) untersucht – „leider sind wir keine Stammzellenspender für Alicia“, schreibt Michele Gomes.

Alicia mit ihrer Mutter Michele und Schwester Leticia (vorne).

Das zwölfjährige Mädchen, das die 7. Klasse des Franz-Marc-Gymnasiums in Markt Schwaben besucht, benötigt dringend eine Stammzellenspende, um eine Heilungschance zu haben. Eine Typisierungsaktion als Präsenzveranstaltung ist wegen der Corona-Pandemie nicht möglich.

Stammzellenspender dringend gesucht - Keine Typisierungsaktion wegen Corona

Deshalb bittet die Familie Gomes (Michele und André sind gebürtige Brasilianer, sie leben seit fünf Jahren in Poing), dass sich Menschen selbst bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) melden und registrieren lassen. Man kann online ein Paket bestellen für einen Abstrich, diesen im Mund selbst vornehmen und zurück an die DKMS senden. Registrieren lassen können sich Menschen ab 17 Jahren. „Alicia ist nur ein kleines Mädchen. Und jetzt ist ihre Welt nur Maschine, Infusionen und Transfusionen“, schreibt Mutter Michele Gomes.

Online-Registrierung

Wer sich bei der DKMS registrieren lassen will, findet alle Informationen unter www.dkms.de.

Was ist in der Region los? Mit der Ebersberger Zeitung bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare