+
Das Kaninchen hinter der Kunststoffabdeckung des Pkw.

Kurioser Polizeieinsatz in Poing

Kaninchen sperrt sich selbst ein

  • schließen

Poing - Eine Befreiungsaktion der besonderen Art erlebten Poinger Polizisten am späten Freitagabend. Eine junge Frau hatte sich hilfesuchend an sie gewandt. Der Grund: Ein Kaninchen steckte am Auto fest.

Eine 24-Jährige aus Poing fuhr mit ihrem Pkw auf der Dorfstraße in Angelbrechting. Zeitgleich flüchtete ein Kaninchen vor einem Marder und lief dem Auto der jungen Frau genau entgegen. Obwohl die Fahrzeugführerin versuchte den Zusammenstoß zu verhindern und abbremste, lief das Kaninchen frontal gegen den Wagen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde eine Kunststoffverblendung beschädigt, das Tier konnte dort hindurchrutschen und blieb schließlich hinter der Abdeckung sitzen.

Die 24-Jährige wollte sich den Schaden, der hörbar entstanden sein musste, ansehen. "Vermutlich schauten sich die Fahrzeugführerin und das Tier gegenseitig sehr erstaunt an", so ein Sprecher der Polizei am Samstag. Nachdem sich die Fahrerin nicht zu helfen wusste, suchte sie samt Auto und Tier die Polizeiinspektion Poing auf. Hier wurde, etwas unsanft, schließlich die Abdeckung entfernt und das Tier befreit. Augenscheinlich unverletzt sah sich das Kaninchen erst ein wenig verwirrt vor der Polizeidienststelle um, bevor es schließlich schnell in unbekannte Richtung weghoppelte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn der Nachbar Helau plärrt
Die Narren sind los - die Faschingszeit erreicht ihre Höhepunkte. Nur was Brüllen, bei einem Faschingsumzug? Eine Bestandsaufnahme:
Wenn der Nachbar Helau plärrt
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Der Zornedinger Bauausschuss gibt grünes Licht für Projekt Bahnhofstraße. Der Umbau soll noch in diesem Jahr beginnen.
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Rote Tasche für Lesespaß
Seit 2010 verteilt die Gemeindebücherei Vaterstetten  rote Taschen mit Hilfe ihres Fördervereins an Erstklässler. Drin sind kleine Geschenke und ein Leseausweis
Rote Tasche für Lesespaß
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön
Über 2000 Menschen haben sich typisieren lassen, um das Leben des leukämiekranken Moosacher Feuerwehrmannes Lucas (18) zu retten. Dieser bedankt sich jetzt zusammen mit …
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön

Kommentare