+
Das Bürgerhaus in Poing hat jetzt einen neuen Namen. 

Neuer Name

Max-Mannheimer-Bürgerhaus

  • schließen

In Erinnerung an den Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer ist das Poinger Bürgerhaus umbenannt worden.

Das Poinger Bürgerhaus heißt jetzt „Max-Mannheimer-Bürgerhaus“. Die Namensgebung erfolgte in einer Feierstunde am Samstag. Mit dabei waren neben den Kindern, Enkeln und Urenkeln von Max Mannheimer auch Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Nach diversen Reden über die Verdienste Max Mannheimers enthüllten die Urenkel des Holocaust-Überlebenden eine Gedenktafel im Foyer des Bürgerhauses. Die Feierstunde wurde mit Klezmermusik umrahmt. 

Der im September 2016 im Alter von 96 Jahren verstorbene Max Mannheimer hat Poing oft besucht. Der Holocaust-Überlebende und NS-Zeitzeuge erzählte in Schulen und bei verschiedenen Veranstaltungen immer wieder von den Gräueln des Zweiten Weltkriegs und in den Konzentrationslagern. Als Mahnung, das Geschehene nicht zu vergessen und niemals mehr wiederholen zu lassen. Als am 27. April 1945 der Todeszug mit KZ-Häftlingen in Poing Halt machte, war Mannheimer einer der Insassen. Er überlebte den Stopp, den viele Gefangene zur Flucht nutzen wollten – und dabei von SS-Schergen getötet wurden.

In Erinnerung und als Ehrung für sein Wirken wurde das Bürgerhaus umbenannt. Das hatte der Gemeinderat bereits am 18. Mai 2017 einstimmig entschieden, nun wurde der Beschluss umgesetzt. „Max Mannheimer setzte sich für eine Welt ein, in der Humanität an erster Stelle steht und in der Fremdenfeindlichkeit keinen Platz hat“, so Poings Bürgermeister Albert Hingerl.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Amuthan Albert Ingemar aus Zorneding
Da strahlen die stolzen Eltern. Amuthan Albert Ingemar ist das erste Kind von Annika Cecilia Vernbro-Ravindren und Dr. Johannes Ravindren aus Zorneding. Der Bub hat am …
Amuthan Albert Ingemar aus Zorneding
Ebersberger Stadtrat uneinig: Kies oder Fichtenstangerlwald?
Dürfen Waldstücke gerodet werden, um den Weg für neue Kiesabbauflächen frei zu machen? Mit dieser Frage haben sich die Ebersberger Stadträte bei ihrer jüngsten Sitzung …
Ebersberger Stadtrat uneinig: Kies oder Fichtenstangerlwald?
Diskussion um Poings alte Mitte
Im Zuge der Verlängerung der Anzinger Straße in Poing-Süd könnte der Maibaumplatz vor der Kirche umgestaltet werden. Aber wie?
Diskussion um Poings alte Mitte
Kirchseeon: Funk-Wasserzähler kommen (vorerst) nicht
In Kirchseeon wird es wohl keine elektronischen Funk-Wasserzähler geben, zumindest vorläufig nicht. Das gab Bürgermeister Udo Ockel (CSU) bekannt.
Kirchseeon: Funk-Wasserzähler kommen (vorerst) nicht

Kommentare