+
Wieder ein Magnet: Die Fahrtage der Poinger Modelleisenbahner

Fahrtage der Poinger Modelleisenbahner

Kleiner Verein, große Leistungen

Poing war wieder einmal Mekka der Modelleisenbahnfreunde. Die Fahrtage waren wieder gut besucht. 

Poing - Kaum drei Dutzend Namen stehen in den Mitgliederlisten vom Modellbahnclub MBC Poing. So richtig aktiv sind im Grunde vielleicht gerade die Hälfte. Umso erstaunlicher ist die Leistungsfähigkeit des kleinen Vereins, denn am Wochenende wurden in der Dreifachhalle in Poing bereits zum 15. Mal die beliebten Modellbahntage ausgerichtet.

„Bis jetzt hat alles perfekt funktioniert“, zog Hans Roming bereits eine erste positive Bilanz, „trotz Faschingswochenende kamen wieder viele Besucher!“ Er wurde vor wenigen Tagen als Nachfolger von Thoralf Weihe zum neuen Vereinsvorsitzenden gewählt, gehört allerdings zu den Gründungsmitgliedern um den damaligen Initiator Werner Dauner. Zusammen mit Roland Schniske als zweitem Vorsitzenden (in seinem Amt bestätigt) und Schriftführer Martin Engelhard führt Roming jetzt seit der Hauptversammlung den MBC Poing.

Die Poinger Modellbahntage am Wochenende haben wieder einmal eindrucksvoll bewiesen, was Zusammenhalt in einem kleinen Verein bewirken kann. „Wir haben auch andere Vereine und Privataussteller zu diesem Ereignis eingeladen“, betont der Vorsitzende – und blickt sich neugierig um. Selbstverständlich war auch heuer wieder der MBC Poing als Gastgeber mit etlichen Zügen auf über rund 50 Metern Gleisen sozusagen die Hauptattraktion. Aber auch der Eisenbahnclub Rosenheim war mit einer Spur-1-Anlage dabei, die Eisenbahnfreunde Vaterstetten hatten ihre Spur-N-Anlage aufgebaut, außerdem zeigten die Volkshochschule Unterschleißheim und der Modellbahnclub Otterfing ihre Aufbauten. Nicht nur Kinder, sondern auch mancher Erwachsene verfolgte die vorbeirauschenden und vollfunktionierenden Züge mit glänzenden Augen.

In Fachgesprächen wurde fleißig diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht. Ganz nebenbei erzählten Hans Roming und andere „Modellbahner“ der ersten Stunde vom schwierigen Weg des Vereins seit der Gründung bis zum heutigen Tage. Alles begann in Poing im einstigen Evangelischen Gemeindezentrum an der Schulstraße, dann war nur in der Turmstube vom Sportzentrum regelmäßige Treffen ohne eigene Räumlichkeiten möglich. Schließlich zogen die Modelleisenbahner nach Gelting in einen großen Bauwagen auf einem Privatgelände. Zuletzt musste der Verein auch diesen Ort verlassen, seit dem Jahr 2014 ist der MBC Poing in Anzing/Obelfing in einem aufgelassenen Bauernhof beheimatet.  dul

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grabsteine aus Kinderarbeit: Grafing macht nicht länger mit
Billig-Granit aus Indien oder China auf Grafings Friedhöfen – das soll es nach dem Beschluss der Stadträte in Zukunft nicht mehr geben.
Grabsteine aus Kinderarbeit: Grafing macht nicht länger mit
In Halbing bei Ebersberg: Neun Fußballfelder voller Solarpaneele
Auf einem Feld in dem kleinen Weiler Halbing im Osten von Ebersberg könnte eine neun Fußballfelder große Photovoltaik-Anlage enstehen. Noch ist es nicht ganz so weit.
In Halbing bei Ebersberg: Neun Fußballfelder voller Solarpaneele
Es bleibt bei der Zettelwirtschaft am Grafinger Marktplatz
Die Kasse war den Grafinger Stadträten am Ende näher als die Umwelt: Die Parkscheinautomaten in der Stadt dürfen stehen bleiben.
Es bleibt bei der Zettelwirtschaft am Grafinger Marktplatz
Nach Corona-Zwangspause: Blut spenden in Pliening an zwei Tagen
Nach der Corona-Zwangspause findet im Bürgerhaus Pliening wieder ein Blutspendetermin statt - an zwei Tagen hintereinander. Außerdem gibt es erstmals Infos zum Thema …
Nach Corona-Zwangspause: Blut spenden in Pliening an zwei Tagen

Kommentare