Ein Mann sitzt an einem Schreibtisch.
+
Einer seiner Lieblingsplätze: Dieter Finkhäuser am Schreibtisch vor dem Computerbildschirm.

Seit Jahrzehnten ehrenamtlich aktiv

Mit 86 Jahren: Poings ältester Computerspezialist

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Dieter Finkhäuser dürfte Poings ältester Computerspezialist sein: Der 86-Jährige hat ehrenamtlich Internetseiten eingerichtet und hilft nicht nur Senioren am PC.

Poing – Von wegen, Senioren haben von Computer keine oder nur wenig Ahnung. Oder wollen damit nichts zu tun haben. Nicht nur in Coronazeiten ist auch für ältere und alte Menschen der Computer einer der wenigen Kontakte zur Außenwelt. Dieter Finkhäuser erzählt folgende Geschichte: „Einmal rief mich ein 80-jähriger Mann an und wollte wissen, wie man bei Amazon einkauft. Ich habe es ihm eingerichtet und erklärt. Ein halbes Jahr später habe ich den Mann wieder getroffen. Mittlerweile handelte er mit alten Münzen bei Ebay.“

Computer als Beruf und als Hobby

Dieter Finkhäuser ist Elektroingenieur und hat die letzten 20 Jahre seines Berufslebens weltweit Großprojekte im IT-Bereich betreut. Seinen ersten Computer namens „Video-Genie“ hat der Poinger 1980 gekauft. Seit Mitte der 1990er-Jahre gibt es in Poing den PC-Treff für Senioren, angeleitet seit vielen Jahren von Finkhäuser. Mit Tipps zu verschiedenen Computerprogrammen und -anwendungen. Vor Kurzem aber musste der 86-Jährige verkünden, dass es den Computertreff vorerst nicht mehr geben wird. Wegen Corona können sich die Teilnehmer nicht mehr in echt treffen, der Raum der Gemeinde Poing an der Anzinger Straße 1 sei hierfür zu klein, sagt Finkhäuser. Er habe es mit Videokonferenzen versucht, dabei aber festgestellt, dass den Seniorinnen und Senioren Präsenztreffen viel lieber sind. Nicht nur, weil dort mehr Aufmerksamkeit herrscht, sondern auch mehr Geselligkeit. Der PC-Treff sei halt auch „ein social event“, sagt der 86-Jährige und schmunzelt.

TikTok ist absoluter Schwachsinn.

Dieter Finkhäuser

Computer und Internet sind im Ruhestand für Dieter Finkhäuser mehr als nur ein Hobby geblieben. Er hat beispielsweise neun Jahre lang ehrenamtlich an der Seerosenschule (Sonderpädagogisches Förderzentrum) Schülerinnen und Schülern am Computer unterrichtet und mit ihnen Internetseiten gestaltet. Oder Internetseiten für Schulen und Arztpraxen eingerichtet und betreut. „Weil es mir Spaß macht und ich ja irgendwas machen muss“, antwortet er lächelnd auf die Frage, warum bis heute so engagiert ist am und mit Computer.

Facebook und Instagram ausprobiert

Aber bei aller Liebe: Social Media ist nicht das Ding von Dieter Finkhäuser. Facebook und Instagram habe er zwar mal ausprobiert, erzählt er, aber schnell festgestellt: „Das interessiert mich alles nicht.“ Zum Beispiel, wenn andere Menschen ihr Essen posten. Aber, gesteht er: „Im Moment gucke ich Videos auf TikTok. Keine Ahnung, warum.“ Er lacht und fügt hinzu, dass er TikTok vermutlich wieder aufhören werde, weil: „Das ist absoluter Schwachsinn.“

PC-Treff Poing macht derzeit Pause

Dann lieber vielleicht doch wieder anderen Seniorinnen und Senioren den Computer und seine Möglichkeiten näherbringen. Gerade jetzt in Coronazeiten sei dies auch für ältere Menschen wichtig. Beispiel: „Click & Collect“. „Ich habe schon die Absicht, wieder was aufzubauen“, sagt er. Wenn es Corona erlaubt, wieder einen PC-Treff für Senioren in echt. Als analogen „social event“, so wie vor Corona.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare