Ein Bus mit Senioren.
+
Hans Bayerl (vorne, Mitte) hat 20 Jahre lang das Gedächtnistraining für Poinger Senioren geleitet.

Ende in Corona-Zeiten

Nach 20 Jahren in Poing: Kein Gedächtnistraining für Senioren mehr

  • Armin Rösl
    VonArmin Rösl
    schließen

Normalerweise startet im November das jährliche Gedächtnistraining für Poinger Senioren. Wegen Corona und aus einem anderen Grund aber gibt es das Angebot nicht mehr.

Poing – Nach über 20 Jahren muss Hans Bayerl das Gedächtnistraining für Seniorinnen und Senioren aufgeben. Das fand immer zwischen November und März statt, wegen Corona war dies vor einem Jahr schon nicht mehr möglich, jetzt das endgültige Aus. Auch, aber nicht nur wegen Corona.

Poing: Leiter hört auch aus gesundheitlichen Gründen auf

„Die Jahre sind auch an mir nicht spurlos vorübergegangen, auch ich muss dem Alter Tribut zollen“, sagt der 80-Jährige. Aus gesundheitlichen Gründen habe er schon überlegt, das Gedächtnistraining aufzuhören bzw. jemand anderen die Leitung zu übertragen. Gefunden hat er niemanden, weshalb nun die beiden Situationen zum Ende des Angebots geführt haben.

Gedächtnistraining zu Corona nicht möglich

Zum Gedächtnistraining waren stets um die 15 Personen gekommen, um Kopf und Geist mit verschiedenen Übungen fit zu halten. Ein solches Treffen in geschlossenen Räumen sei wegen der Corona-Pandemie nicht möglich, sagt Bayerl. „Wir sitzen normalerweise immer im Kreis, aber das mit eineinhalb Metern Abstand zu machen, geht nicht.“ Weil man sich gegenseitig altersbedingt schlecht höre und: „Es fehlt die Atmosphäre.“

Derzeit auch keine Seniorennachmittage

Gedächtnistraining ist bzw. war auch eine gute Gelegenheit für Seniorinnen und Senioren, raus zu kommen aus der Wohnung und sich mit anderen zu treffen. Wie es bei den Seniorennachmittagen des Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt der Fall war – auch die gibt es in Poing seit Beginn der Corona-Pandemie nicht mehr.

Seniorenbeirat Poing bleibt weiter aktiv

Der Seniorenbeirat, der vor gut 25 Jahren ins Leben gerufen worden ist, bleibt auf alle Fälle bestehen, bekräftigt Hans Bayerl. Er ist weiterhin dessen Sprecher und hat erst im Oktober zusammen mit der Gemeinde eine Busrundfahrt durch Poing organisiert. An verschiedenen Stationen (insbesondere bei den Neubaugebieten) erläuterte Bürgermeister Thomas Stark aktuelle Projekte und Bauvorhaben. Dadurch können auch jene Bürgerinnen und Bürger, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, ihren Ort besser kennenlernen.

Weiterhin aktiv ist die Wandergruppe des Seniorenbeirats sowie die Theatergruppe. Auch eine Kegelgruppe gibt es sowie die Überraschungsfahrten für Senioren. Die allerdings pausiert ebenfalls wegen der Corona-Pandemie.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare