1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Poing

Nach Stichwahl gegen Amtsvorgänger: Charlotte Schmid (45) aus Poing ist neue ödp-Bundesvorsitzende

Erstellt:

Von: Armin Rösl

Kommentare

Charlotte Schmid aus Poing ist neue ödp-Bundesvorsitzende.
Charlotte Schmid aus Poing ist neue ödp-Bundesvorsitzende. © Stefan Rossmann

Die Ökopartei ödp hat eine neue Bundesvorsitzende: Charlotte Schmid aus Poing. Die 45-Jährige gewann in Stichwahl mit drei Stimmen Vorsprung gegen den bisherigen Amtsinhaber.

Würzburg/Poing – Die 45-jährige Charlotte Schmid aus Poing ist neue Bundesvorsitzender der Ökopartei ödp. Beim Bundesparteitag am Wochenende in Würzburg hat sie in der Stichwahl mit 99 zu 96 Stimmen gegen den bisherigen Vorsitzenden Christian Rechholz gewonnen. Im ersten Wahlgang waren vier Kandidatinnen und Kandidaten angetreten, hier hatte die Poingerin 97 Stimmen erhalten – aber nicht die absolute Mehrheit, da Rechholz auf 92 Stimmen kam. In der Stichwahl galt dann der direkte Vergleich.

„Ich bin eine Politikerin, die aktiv was tun will.

Charlotte Schmid

Charlotte Schmid ist gebürtige Engländerin, selbstständige Patent-Übersetzerin und Mutter von zwei Kindern. Seit zwei Jahren ist die Poingerin im ödp-Bundesvorstand, zunächst als Beisitzerin, seit April als 2. stellvertretende Vorsitzende. Warum sie jetzt gegen den Amtsinhaber kandidierte? „Weil ich Möglichkeiten gesehen habe, Sachen besser zu machen. Ich möchte Brücken bauen zwischen Jung und Alt“, antwortet sie am späten Sonntagnachmittag via Handy aus dem Zug, auf der Heimfahrt von Würzburg nach Poing. „Ich bin eine Politikerin, die aktiv was tun will.“

Kinder, Frauen und Männer mit Spaten.
Charlotte Schmid (3.v.li.) bei einer Pflanzaktion des Bund Naturschutz in Poing.  © Christina Tarnikas

Das ist sie in ihrer Heimatgemeinde seit Jahren. Sie engagierte sich im Ort beim Volksbegehren Artenvielfalt („Rettet die Bienen“), an dem die Ökologisch-Demokratischen Partei (ödp) maßgeblich beteiligt war. Schmid hat die Poinger Interessensgruppe Artenschutz mitgegründet, die 2021 in die Ortsgruppe Poing des Bund Naturschutz umgewandelt worden ist. Charlotte Schmid ist deren 2. Vorsitzende, Miriam Benthaus die 1. Vorsitzende.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.)

„Ich stehe für gesunde Luft, reines Wasser und besseren Klimaschutz. Nur eine Politik, die unseren Kindern diese Existenzgrundlagen sichert, ist heute noch verantwortbar.“ Mit diesen Worten wird Charlotte Schmid in der offiziellen Pressemitteilung der ödp nach der Wahl zitiert. Dass sie darüber nicht nur redet, sondern etwas tut, hat sie in Poing schon mehrmals bewiesen. Auch bei Aktionen wie dem Pflanzen von Blumenzwiebeln auf öffentlichen Grünflächen und dem Aufsammeln von Zigarettenkippen am Marktplatz.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Ebersberg finden Sie auf Merkur.de/Ebersberg.

Auch interessant

Kommentare