1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Poing

Neu in Poing: Der „Bus mit Füßen“ auf dem Schulweg

Erstellt:

Von: Armin Rösl

Kommentare

Schüler gehen zur Schule
Mehrere Grundschulkinder sind morgens in Poing-Süd als „Bus mit Füßen“ unterwegs. © Armin Rösl

Die Grundschule Karl-Sittler-Straße in Poing hat seit diesem Schuljahr einen neuen Bus: den „Bus mit Füßen“. Richtig gelesen.

Poing – „Ah, da kommt der Bus mit Busfahrerin“, sagt Bürgermeister Thomas Stark und begrüßt Karin Keegan und mehrere Kinder. Die sind nicht in einem Fahrzeug unterwegs und Keegan sitzt an keinem Steuer, nein, es handelt sich um den „Bus mit Füßen“. Diese Aktion des Münchner Vereins Green City wird heuer erstmals in Poing durchgeführt. Mehrere Grundschulkinder treffen sich frühmorgens an einem Punkt und gehen, begleitet von einem Elternteil bzw. Erwachsenen, gemeinsam zur Schule.

Ein Auto fährt aus einer Parkbucht
Die „Kiss & Ride“-Spur an der Poststraße ist wenig frequentiert. © Armin Rösl

In diesem Fall treffen sich sechs Mädchen und Buben der 1. Jahrgangsstufe der Grundschule Karl-Sittler-Straße im Bereich der Fischersiedlung und marschieren von dort zur Schule, berichtet Begleiterin Karin Keegan. Ein Ziel der Aktion ist es, dass die Kinder zusammen das richtige Verhalten im Straßenverkehr lernen und später dann in der Gruppe, ohne Erwachsene, sicher zur Schule gehen können. Ein weiterer, ökologischer Aspekt: Die Kinder sind zu Fuß unterwegs und müssen nicht Bus fahren oder von Eltern mit dem Auto gebracht werden.

Poing: Kein Chaos an der Grundschule Karl-Sittler-Straße

Im Gegensatz zum Schulzentrum Poing-Nord gibt es an der Grundschule Karl-Sittler-Straße in Poing-Süd kein morgendliches Chaos mit Elterntaxis. Davon konnten sich am gestrigen Dienstag, zwischen 7.30 und 8 Uhr, die Teilnehmer der Schulwegbegehung überzeugen. Nur vereinzelt werden Kinder mit dem Auto gebracht, hierfür wird die eigens angelegte Kurzparkzone („Kiss & Ride“) an der Poststraße verwendet. Auf der Rathausstraße, wo sich die Bushaltestelle befindet, ist keinerlei Gedränge und Verkehrschaos. Auch, weil die meisten Grundschüler zu Fuß kommen, einige mit dem Fahrrad. „Keine Probleme“, lautete demnach das Fazit der Schulwegbegehung, an der neben Bürgermeister Stark auch Vertreter der Schulleitung, des Elternbeirats, der Polizei, des Ordnungsamtes sowie der Schülerlotsen teilnahmen. Nach dem Schulzentrum Poing-Nord (mit dem Problemfall Seerosenstraße) und der Bergfeldschule war es die dritte und letzte Schulwegbegehung für heuer.

Vorplatz mit Schülern
Morgens um 7.45 Uhr auf dem Vorplatz der Grundschule Karl-Sittler-Straße: kein Chaos und kein Gedränge. © Armin Rösl

Verbesserungsbedarf bei der Grundschule Karl-Sittler-Straße gibt es lediglich bei der Busverbindung von und nach Angelbrechting, berichtete Schulleiterin Verena Heigl. Sowohl in der Früh, als auch beim Nachmittagsbus. Hier müsse man an den Zeiten etwas ändern, damit alle Kinder den Bus auch erreichen. Poings Ordnungsamtsleiter Jürgen Rappold und Bürgermeister Thomas Stark kündigten an, diesbezüglich mit dem MVV zu reden.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare