Baukräne im Abendlicht
+
Blick ins Neubaugebiet Lerchenwinkel in Poing. Dort waren am Wochenende Einbrecher unterwegs.

Lerchenwinkel

Neubaugebiet Poing: Einbrecher klauen Baumaschinen im Wert von 10.000 Euro

  • Armin Rösl
    VonArmin Rösl
    schließen

Baumaschinen im Wert von mindestens 10.000 Euro sind aus dem Neubaugebiet Lerchenwinkel in Poing verschwunden. Diebe waren in einen Baucontainer eingebrochen.

15 Kräne stehen derzeit im Neubaugebiet Lerchenwinkel in Poing, dazu zahlreiche Geräte- und Mannschaftscontainer von mehreren Firmen. In zwei dieser Container sind am Wochenende bislang unbekannte Täter eingebrochen und haben Maschinen und Zubehör im Gesamtwert von mindestens 10.000 Euro gestohlen. Das teilt die Polizeiinspektion Poing mit.

Poing: Gerätecontainer aufgebrochen

Konkret handelt es sich um einen Gerätecontainer einer Baufirma aus Reichertsheim, aus dem zahlreiche Baumaschinen der Marke Milwaukee sowie ein Messlaser gestohlen worden sind. Anschließend schlugen die Einbrecher eine Scheibe des daneben stehenden Mannschaftscontainers ein und klauten daraus Akkus, die gerade aufgeladen wurden.

Polizei Poing hofft auf Hinweise

Zusätzlich zum Beutewert von mindestens 10.000 Euro kommen etwa 200 Euro Schaden, der durch die eingeschlagene Scheibe entstanden ist, meldet die Polizei. Die Tatzeit: zwischen Freitag, 8. Oktober, und Montag, 11. Oktober. Da im Neubaugebiet nördlich der Bergfeldstraße in Poing-Nord zahlreiche Spaziergänger unterwegs sind, hofft die Polizei, dass am Wochenende dort jemand vielleicht verdächtige Beobachtungen gemacht hat. Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Poing, Telefon (08121) 9917-0.

Im Lerchenwinkel werden derzeit die ersten Häuser gebaut, bewohnt ist noch keines. Die Hauptstraßen sind bereits fertig, was Spaziergänger, Radfahrer und Inlineskater gerne nutzen. In dem Neubaugebiet entsteht Wohnraum für etwa 2000 Menschen. Die ersten Wohnungen sollen in etwa einem Jahr bezugsfertig sein.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare